FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Textilfabrik Kurt Sonnenschein

1934–1939: Frommengersche mechanische Weberei und Schlichterei Kurt Sonnenschein in Mariental

1939–1940: Mechanische Weberei und Appretur Marienthal Dr. Fritz Ries, Wien–Gramatneusiedl

1940–1945: Fabrik Adolf Ahlers in Marienthal

1945–1958: Kurt Sonnenschein, mechanische Weberei und Appretur Marienthal, Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Gramatneusiedl, Hauptstraße 51 (1934–1961 Nr. 217; eigentlich Adresse des neuen Portierhauses)

eröffnet 1934, geschlossen 1958

Lageplan

Nach Verhandlungen mit dem Gemeindeverwalter von Gramatneusiedl Leo Isidor Wiltschke (1876–1945) erwarb der Wiener Unternehmer Kurt Sonnenschein (1906–195?) den Webereikomplex der einstigen Textilfabrik Marienthal samt Direktorenwohnhaus Herrenhaus. Seine Fabrik in Unterwaltersdorf (heute zu Ebreichsdorf, Niederösterreich) war 1933 einem Brand zum Opfer gefallen. Sonnenschein, Inhaber der Wiener »Firma Franz Frauenhart u. Kurt Sonnenschein«, richtete nun in Marienthal eine mechanische Weberei und Appretur (mit Schlichterei, Färberei und Rauerei) ein, wobei alle Maschinen neu angeschafft wurden. Die Fabrik ging noch 1934 als protokollierte Firma »Frommengersche mechanische Weberei und Schlichterei Kurt Sonnenschein in Mariental« mit Sitz in Wien 1., Eßlinggasse 17, in Betrieb. Zunächst wurden 350, seit 1936 allerdings nur mehr zwischen 180 und 190 Webstühle betrieben. Die Zahl der Beschäftigten betrug im Eröffnungsjahr knapp 40, 1935 bereits 70 bis 100 und 1938 etwa 130; lediglich in der ersten Jahreshälfte 1936 musste mit deutlich verminderter Belegschaft gearbeitet werden. Das Werk vor Ort leiteten geschäftlich der Finanzleiter Peregrin Treutner (1877–1961) und technisch der Obermeister Heinrich Jerabek (1892–1952). Produziert wurde vor allem Buntwäsche, und zwar ausschließlich für den österreichischen Markt. Um dieses Unternehmen entstand bald ein Konflikt zwischen dem Besitzer und der Freien Gemeinde Gramatneusiedl. Kurt Sonnenschein weigerte sich, die von der Gemeinde vorgeschriebene Arealsteuer für 1936/37 im vollen Ausmaß zu zahlen, weil er sich auf eine entsprechende mündliche Vereinbarung mit Bürgermeister Leo Isidor Wiltschke (1876–1945) berief, die ihn auf zehn Jahre hin von der Landesarealsteuer befreie. Tatsächlich musste Sonnenschein für 1934/35 diese Steuer nicht abführen. Mit Erkenntnis des Bundesgerichtshofes vom 22. Dezember 1937 wurde Kurt Sonnenschein jedoch dazu verurteilt, dem Zahlungsauftrag der Freien Gemeinde Gramatneusiedl nachzukommen.

Nach dem »Anschluss« Österreichs an das Deutsche Reich wurde die Sonnenscheinsche Fabrik im Zuge der nationalsozialistischen Raubpolitik an jüdischem oder so genannt jüdischem Eigentum »arisiert«, also geraubt. Der Familie Sonnenschein selbst gelang zwar Ende Juni 1939 die Flucht nach London, die Fabrik war jedoch seit etwa April 1939 bis September 1940 im Besitz des deutschen »Arisierungs-Königs« Fritz Ries (19071977), nunmehr unter dem Namen »Mechanische Weberei und Appretur Marienthal Dr. Fritz Ries, Wien–Gramatneusiedl«.

Fritz Ries behielt die Marienthaler Textilfabrik nicht lange und tätigte auch keine bemerkenswerten Investitionen. Bereits im September 1940 ging das ehemalige Werk von Kurt Sonnenschein in den Besitz des deutschen Unternehmers Adolf Ahlers (18991968) über. Ahlers ergänzte die Weberei 1941 um eine Schneiderei für den Konfektionsbetrieb mit etwa 75 Nähmaschinen. Aber schon bald musste auf die Produktion für den Heeresbedarf umgestellt und 1943 das Werk kriegsbedingt geschlossen werden. Lediglich eine kleine Näherei wurde im Heizhaus weiterbetrieben, wo ausschließlich Overalls für den »Reichsarbeitsdienst« (RAD.) erzeugt wurden, doch musste auch diese wegen der ständigen Bombenagriffe im November 1944 eingestellt werden. Am 2. April 1945, kurz vor Mitternacht, steckten Soldaten der Deutschen Wehrmach das Depot für Flugzeugbestandteile der »Wiener Neustädter Flugzeugwerke« im ehemaligen Spinnereikomplex sowie den gesamten Lagerhauskomplex Marienthal der »Landwirtschaftlichen Genossenschaft Gramatneusiedl« mittels Benzinfässern in Brand, um die dort lagernden Vorräte, insbesondere die großen Mengen an Früchten und Lebensmitteln, zu vernichten. Das Feuer breitete sich unkontrolliert aus und zerstörte fast alle Fabrikgebäude der einstigen Textilfabrik Marienthal: den ehemaligen Spinnereikomplex vollständig, den Webereikomplex zum allergrößten Teil.

Noch im Sommer 1945 wurde mit den Instandsetzungsarbeiten der Sonnenscheinschen Textilfabrik im weitgehend abgebrannten Webereikomplex der Textilfabrik Marienthal begonnen. Durch das Feuer nur teilweise zerstörte Webstühle wurden repariert, und in der während des Zweiten Weltkrieges eingerichteten Schlosserei wurde nun eine neue Weberei untergebracht, welche bereits 1946 in Betrieb ging. Mit einem erhalten gebliebenen Färbkessel konnte auch die Färberei wieder aktiviert werden. 1950 beschäftigte die Fabrik etwa 90 Personen, fünf Jahre später rund 100, überwiegend Frauen. Der Wiederaufbau wurde vor allem von den ehemaligen Betriebsleitern Peregrin Treutner (1877–1961) und Heinrich Jerabek (1892–1952), dem 1952 sein Sohn Jaro Jerabek (1926–2006) folgte, betrieben und organisiert. Ungleich langwieriger als der Wiederaufbau der Fabrik gestaltete sich die Rückerstattung des im Nationalsozialismus geraubten Unternehmens an die rechtmäßigen Inhaber, die in London gebliebene Familie Sonnenschein, welche erst um 1953 erfolgte. Die Fabrik »Kurt Sonnenschein, mechanische Weberei und Appretur Marienthal, Gesellschaft mit beschränkter Haftung« produzierte wieder hauptsächlich Buntweberei für den österreichischen Markt, aber auch Grundgewebe für Reifen des nahe gelegenen Werks Traiskirchen (Niederösterreich) der Firma »Semperit«.

Im März 1958 wurde die Fabrik »Kurt Sonnenschein, mechanische Weberei und Appretur Marienthal, Ges.m.b.H.«, welche zuletzt rund 80 Beschäftigte zählte, stillgelegt. Bis zur endgültigen Auflösung der Firma am 31. Mai 1958 fungierte Jaro Jerabek (1926–2006) als Betriebsleiter. Schon im Juni 1958 hatte die Fabrik einen neuen Besitzer, den Wiener Textilfabrikanten Justinian Karolyi, der hier im September 1958 die »Seidenweberei Justinian Karolyi, Fabrik Gramatneusiedl« eröffnete.

Weitere Informationen auf dieser Website:

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg: und

Bilder: Nach 1945 – Das Ende der Marienthaler Textilfabrik.

Häuserbuch Marienthal 1930: Webereikomplex, Direktorenwohnhaus Herrenhaus.

Biografien: Kurt Sonnenschein.

Bildarchiv:

© Reinhard Müller
Stand: Juli 2010

Gramatneusiedl
Historisches
Gewässer
Institutionen & Gebäude
Denkmäler
Vereine
Geschäfte & Unternehmen
Diverses
Ortsplan

 
Reisenberg