FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Textilfabrik Walter Prade

Vigogne-Spinnerei Walter Prade

Gramatneusiedl, bei Hauptstraße 59 (1826–1939 Nr. 44)

gegründet 1933, geschlossen 1939

Lageplan

Anfang 1933 pachtete Walter Prade, der in Wien 10., Schleiergasse 17, eine Vigogne-Spinnerei betrieb, den Spinnereikomplex und das Turbinen- und Dynamogebäude der ehemaligen Textilfabrik Marienthal (nunmehr Elektrizitätswerk) und richtete im Frühjahr 1933 in einem Trakt der ehemaligen Spinnerei eine Vigogne-Spinnerei zur Erzeugung eines Mischgarns aus Wolle und Baumwolle ein. Es war dies allerdings ein nur kleines Unternehmen, welches anfangs 35, im Jahr 1934 etwa 40 Personen beschäftigte, und das im April 1939 geschlossen wurde.

Nach dem »Anschluss« Österreichs an das Deutsche Reich erwirkte die »Landwirtschaftliche Genossenschaft Gramatneusiedl« im November 1938 die Überlassung des von Walter Prade gepachteten, jedoch ungenutzten Spinnerei-Hauptgebäudes der einstigen Textilfabrik Marienthal zur Getreidelagerung für die »Reichsstelle für Getreide, Futtermittel und sonstige landwirtschaftliche Erzeugnisse«. Walter Prade, dessen Pachtvertrag eigentlich noch bis Ende Juni 1940 gegangen wäre, wurde »bewegt«, die Pacht vorzeitig zu kündigen und auf sein Vorverkaufsrecht zu verzichten. Damit konnte die Genossenschaft das gesamte Gelände der ehemaligen Textilfabrik Marienthal – ausgenommen den von Fritz Ries (1907–1977) »arisierten« Webereikomplex samt Direktorenwohnhaus Herrenhaus –, das Elektrizitätswerk und einige andere Baulichkeiten von der »Actien-Gesellschaft Baumwoll-Spinnereien, Webereien, Bleiche, Appretur, Färberei und Druckerei zu Trumau und Marienthal« am 18. April 1939 käuflich erwerben.

Weitere Informationen auf dieser Website:

Gramatneusiedl: Elektrizitätswerk Marienthal.

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

Häuserbuch Marienthal 1930: Spinnereikomplex, Turbinen- und Dynamogebäude.

Bibliothek:

● M.R. [d.i. Michael Reiner]: Geschichte und Entwicklung der Landwirtschaftlichen Genossenschaft Gramatneusiedl 1901–1941. [Wien–Gramatneusiedl]: Im Selbstverlage der landwirtschaftlichen Genossenschaft reg. G.m.b.H. in Gramatneusiedl [1941], 31 S.:

● St.u.B. [d.s. Leopold Stöckl (1907–1962) und Josef Böhm]: Festschrift anläßlich des 50jährigen Bestehens der Landwirtschaftlichen Genossenschaft Gramatneusiedl. [Gramatneusiedl: Landwirtschaftlichen Genossenschaft Gramatneusiedl 1951], 41 S. Umschlagtitel: 50 Jahre Landwirtschaftliche Genossenschaft in Gramatneusiedl:

● [Stoitzner, Josef]: 75 Jahre Raiffeisen-Lagerhaus Gramatneusiedl 1901–1976. [Gramatneusiedl: Raiffeisen-Lagerhaus Gramatneusiedl 1976], unpaginiert (40 S.):

Biografien: Walter Prade.

© Reinhard Müller
Stand: Juli 2011

Gramatneusiedl
Historisches
Gewässer
Institutionen & Gebäude
Denkmäler
Vereine
Geschäfte & Unternehmen
Diverses
Ortsplan

 
Reisenberg