FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Urnenhain des Friedhofs Gramatneusiedl

Gramatneusiedl, Friedhof Gramatneusiedl, Oberortsstraße

errichtet 1927

Lageplan Bild

Über Initiative der Marienthaler Ortsgruppe des »Österreichischen Freidenkerbundes« und des »Arbeiter-Feuerbestattungsvereins ›Die Flamme‹« betrieb der Weber und Gemeinderat Ludwig Jilek (1880–1962) im Mai 1927 die Errichtung eines Urnenhains für Feuerbestattungen auf dem dörflichen Friedhof durch die Freie Gemeinde Gramatneusiedl, ursprünglich mit 24, später 36 Urnengräbern. Daran erinnert heute noch eine beim Urnenhain angebrachte Gedenktafel: »Entworfen u[nd] ausgeführt / von / Arch[itekturbüro Adolf] Sterba u[nd Franz] Pahl / unter dem Bürgermeister / Josef Bilkovsky.«

Im Urnenhain sind unter anderem der Bürgermeister von Gramatneusiedl Josef Bilkovsky (1871–1940) sowie der Musikprofessor, Kontrabassist und Komponist Hans Fryba (18991986) beigesetzt.

Weitere Informationen auf dieser Website:

Gramatneusiedl: Friedhof Gramatneusiedl.

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

Bilder: Marienthal während des Nationalsozialismus.

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Gramatneusiedl
Historisches
Gewässer
Institutionen & Gebäude
Denkmäler
Vereine
Geschäfte & Unternehmen
Diverses
Ortsplan

 
Reisenberg