FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Dreifaltigkeitssäule

auch: Gnadenstuhl

Gramatneusiedl, am nördlichen Ortsende von Gramatneusiedl an der Wiener Straße, Ecke Rebstockgasse

errichtet 1832

Lageplan

Zum Dank für den guten Ausgang der Choleraepidemien von 1831 und 1832 errichteten die Einwohner Gramatneusiedls im Herbst 1832 am höchsten Punkt der Straße nach Velm (heute zu Himberg, Niederösterreich), an der heutigen Wiener Straße auf Gramatneusiedler Boden eine Dreifaltigkeitssäule. Am 13. Juni 1987 wurde durch Johann Buszek die vom Bildhauer Karl Martin Sukopp (geb. 1928) renovierte Dreifaltigkeitssäule erneut geweiht, wobei die Initiative zur Restaurierung von der Gemeinde Gramatneusiedl ausging, welche auch sämtliche Kosten übernahm.

Weitere Informationen auf dieser Website:

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Gramatneusiedl
Historisches
Gewässer
Institutionen & Gebäude
Denkmäler
Vereine
Geschäfte & Unternehmen
Diverses
Ortsplan

 
Reisenberg