FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Gedenktafel für Marie Jahoda

Gramatneusiedl, Hauptstraße 52

errichtet 2002

Lageplan ≡ Bild

Zum offiziellen Abschluss der 1987 begonnenen Revitalisierung der Arbeitersiedlung Marienthal wurde im Rahmen einer Festveranstaltung am 21. September 2002 an der Südseite vom ehemaligen Arbeiterwohnhaus Hauptstraße 52 eine Gedenktafel für die Hauptautorin der Marienthal-Studie, die Sozialpsychologin und Soziologin Marie Jahoda (1907–2001), enthüllt.

Inschrift:

»Marie Jahoda / 1907–2001 / Die Arbeitslosen von Marienthal / Wir haben als Wissenschaftler den Boden Marienthals betreten. / Wir haben ihn verlassen mit dem einem Wunsch, dass die tragische / Chance solchen Experiments bald von unserer Zeit genommen werde. / Zum Gedenken an die Pionierin der Sozialforschung / Gramatneusiedl 2002«

Das Zitat ist der letzte Satz der Marienthal-Studie. Der Fallfehler »MIT DEM EINEM WUNSCH« wurde 2005 auf der Gedenktafel ausgebessert: »MIT DEM EINEN WUNSCH«.

Weitere Informationen auf dieser Website:

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

Bilder: Marienthal – Der Film »Einstweilen wird es Mittag…«.

Häuserbuch Marienthal 1930: Arbeiterwohnhaus Hauptstraße 52.

Biografien: Marie Jahoda.

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Gramatneusiedl
Historisches
Gewässer
Institutionen & Gebäude
Denkmäler
Vereine
Geschäfte & Unternehmen
Diverses
Ortsplan

 
Reisenberg