FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Kreuz an der Feldgasse

auch: Schorn-Kreuz

1) ?–2003: Gramatneusiedl, bei Zur Piesting 2

2) seit 2003: Gramatneusiedl, bei Feldgasse 40

Lageplan 1 Lageplan 2

Wann das Holzkreuz auf dem Weg zum ehemaligen Isolierspital, etwa beim Haus Zur Piesting 1, errichtet wurde, ist unbekannt. Das alte Kreuz wurde 1988 durch ein von Hans Montag neu gemachtes ersetzt, wobei Karl Martin Sukopp (geb. 1928) dafür einen Corpus Christi malte; dieses neue Kreuz wurde am 25. April 1988 von Johann Buszek eingeweiht. Im Zuge von Umbauarbeiten wurde das Kreuz 2003 auf seinen heutigen Standplatz in der Feldgasse, gegenüber den Häusern Nr. 40 und 42, verlegt und am 22. April 2003 geweiht. Das neue Holzkreuz stammt von Rudolf Lang, der Corpus Christi wurde in Südtirol gekauft. Die Kosten dafür übernahm Josef Schorn (geb. 1937), weshalb es heute auch als »Schorn-Kreuz« bezeichnet wird.

Weitere Informationen auf dieser Website:

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Gramatneusiedl
Historisches
Gewässer
Institutionen & Gebäude
Denkmäler
Vereine
Geschäfte & Unternehmen
Diverses
Ortsplan

 
Reisenberg