FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Schubert-Linde mit Gedenktafel für Franz Schubert

Gramatneusiedl, am Hauptplatz, Ecke Kaiseraugasse

gepflanzt und errichtet 1928

Lageplan

Der »Männer-Gesang-Verein ›Geselligkeit‹ Marienthal« ersuchte den Gemeinderat Gramatneusiedl im Februar 1928 anlässlich des hundertsten Todestages von Franz Schubert (1797–1828) eine Linde pflanzen zu lassen und die Kosten für Aufstellung und Einzäunung zu übernehmen. Der Verein selbst ließ eine Tafel anfertigen, die sich heute noch am Fuße der Schubert-Linde befindet.

Inschrift:

»1828 1928 / Dem Andenken / des deutschen Liederfürsten / Franz Schubert / M[änner]. G[esang]. V[erein]. ›Geselligkeit‹, Marienthal«

Das 1959 renovierte schmiedeeiserne Gitter bei der Schubert-Linde wurde im Januar 2009 im Zuge der Neugestaltung des Hauptplatzes entfernt.

Eine fast gleich lautende und gestaltete Tafel des »Deutschen Männer-Gesang-Vereins Moosbrunn« für Franz Schubert befindet sich übrigens vor der Kirche im Nachbarort Moosbrunn (Niederösterreich).

Bereits im März 1904 spendete der »Männer-Gesang-Verein ›Geselligkeit‹ Marienthal« sechs Kronen für die Not leidende Nichte des Komponisten Franz Schubert, Frau Anna Siegmund (geborene Schubert).

Weitere Informationen auf dieser Website:

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

Bildarchiv:

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Gramatneusiedl
Historisches
Gewässer
Institutionen & Gebäude
Denkmäler
Vereine
Geschäfte & Unternehmen
Diverses
Ortsplan

 
Reisenberg