FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Freiwillige Feuerwehr Gramatneusiedl

gegründet 1894

1) 1908–1986: Gramatneusiedl, Hauptstraße 1

2) seit 1986: Gramatneusiedl, Hauptplatz 7

Lageplan 1 Lageplan 2

Die »Freiwillige Feuerwehr Gramatneusiedl« wurde am 8. April 1894 auf Initiative des Unterlehrers Moritz Kahrer (1867–1899) als Verein gegründet. Erster Kommandant war der Kaufmann und spätere Bürgermeister Karl Molzer (1844–1911), dem am 25. Mai 1906 als erstem die Ehrenbürgerschaft der Freien Gemeinde Gramatneusiedl verliehen wurde. 1908 wurde das Gerätehaus der »Freiwilligen Feuerwehr Gramatneusiedl«, Gramatneusiedl 50 (ab 1961: Hauptstraße 1), erbaut. 1930 wurde im Rahmen der »Freiwilligen Feuerwehr Gramatneusiedl« für den Theatersaal im Katholischen Vereins- und Kinderheim eine eigene Theaterfeuerwache eingeführt. Nach Stilllegung der Textilfabrik Marienthal 1930 wurden die zweite Feuerwehr des Ortes, die »Freiwillige Fabriksfeuerwehr Marienthal«, am 24. Februar 1932 aufgelöst und deren brauchbare Löschgerätschaften der »Freiwilligen Feuerwehr Gramatneusiedl« einverleibt. Auch die »Marienthaler Feuerwehrkapelle« der einstigen Betriebsfeuerwehr schloss sich am 4. April 1932 der »Freiwilligen Feuerwehr Gramatneusiedl« an. 1936 ließ die Gemeinde für die Feuerwehr ein neues Gerätehaus mit Schlauchturm bauen.

Nach der Eingliederung Gramatneusiedls nach Wien 1938 wurde die »Freiwillige Feuerwehr Gramatneusiedl« der »Feuerschutzpolizei Wien«, unterstellt. Nach Kriegsende blieb die Gramatneusiedler Feuerwehr der »Berufsfeuerwehr Wien« zugeordnet. Erst mit der Wiedererrichtung der autonomen Gemeinde Gramatneusiedl am 1. September 1954 wurde die »Freiwillige Feuerwehr Gramatneusiedl« wieder in den niederösterreichischen Landesverband eingegliedert.

Gemäß Niederösterreichischem Feuerpolizei- und Feuerwehrgesetz vom 19. Juli 1969 wurde auch die »Freiwillige Feuerwehr Gramatneusiedl« mit Wirksamkeit vom 31. Dezember 1969 eine Körperschaft öffentlichen Rechtes. Am 25. Oktober 1986 wurden die Zentrale und das Depot der Freiwilligen Feuerwehr Gramatneusiedl, Hauptplatz 7, eröffnet und die vor dem Gebäude stehende Statue ihres Schutzpatrons, hl. Florian (d.i. Florianus; ?–304), enthüllt.

Weitere Informationen auf dieser Website:

Gramatneusiedl: Altes Gerätehaus der »Freiwilligen Feuerwehr Gramatneusiedl«, Zentrale und das Depot der Freiwilligen Feuerwehr Gramatneusiedl.

Denkmäler: Statue des hl. Florian, Kriegerdenkmal.

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

Bibliothek:

● Dworsky, Werner (geb. 1948) / Wiesenfellner, Wilhelm (geb. 1941) / Ernst, Peter (geb. 1948): Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Gramatneusiedl. Herausgegeben anlässlich des 100. Gründungsjubiläums. 1894–1994. (Für den Inhalt verantwortlich: OBI Paul Hirnich.) Gramatneusiedl: Freiwillige Feuerwehr Gramatneusiedl 1994, 120 S.:

● Hirnich, Paul (geb. 1947) / Pfann, Walter (geb. 1969) / Wiesenfellner, Wilhelm (geb. 1941): Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Gramatneusiedl. Herausgegeben anlässlich des 110. Gründungsjubiläums, 1894–2004, als Fortsetzung der Chronik der Jahre 1894–1994. (Für den Inhalt verantwortlich: OBI Karl Blaha.) Gramatneusiedl: Freiwillige Feuerwehr Gramatneusiedl 2004, 95 S.:

Bildarchiv:

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Gramatneusiedl
Historisches
Gewässer
Institutionen & Gebäude
Denkmäler
Vereine
Geschäfte & Unternehmen
Diverses
Ortsplan

 
Reisenberg