FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Niederösterreichischer Bauernbund, Ortsgruppe Gramatneusiedl

Vereinssitz: Gramatneusiedl

gegründet 1906

Vermutlich noch 1906 wurde die Ortsgruppe Gramatneusiedl des im selben Jahr gegründeten »Niederösterreichischen Bauernbundes« ins Leben gerufen. Politische Bedeutung erlangte er in Gramatneusiedl in der Zwischenkriegszeit vor allem in der »Wirtschaftspartei«, eigentlich »Christlichsoziale Wirtschafts-, Gewerbe-, Hausbesitzer- und Bürgerpartei« (ein Wahlbündnis aus »Christlichsozialer Partei«, »Niederösterreichischem Bauernbund« und »Christlichsozialem Volksverband für Niederösterreich«). So betrieb die »Wirtschaftspartei« (und mit ihr der Bauernbund) 1921 in der Gemeindevertretung von Gramatneusiedl das Ausscheiden der Fabrik und Arbeiterkolonie Marienthal aus der Gemeinde Gramatneusiedl. Aufsehen erregte die Ortsgruppe Gramatneusiedl außerdem 1929 mit dem von ihr mitinitiierten Bürgerprotest gegen den geplanten Bau der Hauptschule in Gramatneusiedl.

1986 wurde an einem Baum in Gramatneusiedl eine Gedenktafel zum 80–jährigen Bestehen des »Niederösterreichischen Bauernbundes« angebracht.

Weitere Informationen auf dieser Website:

Denkmäler: Gedenktafel zum 80–jährigen Bestehen des »Niederösterreichischen Bauernbundes«.

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Gramatneusiedl
Historisches
Gewässer
Institutionen & Gebäude
Denkmäler
Vereine
Geschäfte & Unternehmen
Diverses
Ortsplan

 
Reisenberg