FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Rassekaninchen-Zuchtverein »Vorwärts Marienthal«

Vereinssitz: Gramatneusiedl

gegründet 1930, aufgelöst 1934

Schon vor dem Ersten Weltkrieg waren die von Marienthaler Arbeitern getragenen Kaninchen- oder Hasenzüchter ein wichtiger Faktor in Gramatneusiedl. Der Gemeinderat Gramatneusiedl überließ diesen gemäß Gemeinderatbeschluss vom 8. September 1911 kleine Grundstücke im Bereich der heutigen Siedlergasse pachtweise, wozu eigens eine Grundparzellierung veranlasst wurde. Gemeinsam mit dem 1919 gegründeten Verein »Garten und Kleinwirtschaftssiedlungen in Gramat Neusiedl«, der 1924 in der »Gemeinnützigen Bau- und Wohnungs-Genossenschaft Gartensiedlung, Ortsgruppe Gramat-Neusiedl und Umgebung« aufging, betrieben die Kaninchenzüchter seit Anfang der Zwanzigerjahre die systematische Errichtung von Kleingartensiedlungen. Bis 1930 entstanden im Wesentlichen vier derartige Anlagen: die Eisenbahner-Siedlung beim Bahnhof Gramatneusiedl am Bahnweg, eine Siedlung nahe dem Friedhof Gramatneusiedl, die nördlich des Lagerhauses Gramatneusiedl gelegene Steinriegelsiedlung in der heute gleichnamigen Straße und die Hasenzüchter-Siedlung im Bereich der heutigen Siedlergasse (wo bereits seit 1911 Kleingartenanlagen existierten).

Es sollte aber noch bis 1930 dauern, dass sich die Kaninchenzüchter in einem Verein organisierten. Damals initiierte der arbeitslose Fabrikarbeiter Karl Peč (1900–1973) die Gründung des »Rassekaninchen-Zuchtvereins Vorwärts Marienthal‹«. Dieser war gerade in den Notjahren nach Schließung der Textilfabrik Marienthal von besonderer Bedeutung. Die Freie Gemeinde Gramatneusiedl beschloss in der Gemeinderatssitzung vom 11. April 1931 über Ersuchen des »Rassekaninchen-Zuchtvereins Vorwärts Marienthal‹« einstimmig den Kauf der Schrebergärten, zusammen etwa 3,7 Hektar, von der »Actien-Gesellschaft der Baumwoll-Spinnereien, Webereien, Bleiche, Appretur, Färberei und Druckerei zu Trumau und Marienthal«, damit diese weiterhin betrieben werden könnten und insbesondere Arbeitslosen zugute kämen. Der Kauf konnte allerdings erst am 29. Dezember 1932 getätigt und im Februar 1933 im Grundbuch eingetragen werden. Der »Rassekaninchen-Zuchtverein Vorwärts Marienthal‹« wurde jedoch 1934 als sozialdemokratische Organisation behördlich aufgelöst. Er bildete aber die organisatorische Basis des noch 1934 ins Leben gerufenen »Garten- und Siedlervereins Gramat-Neusiedl und Umgebung«.

Weitere Informationen auf dieser Website:

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Gramatneusiedl
Historisches
Gewässer
Institutionen & Gebäude
Denkmäler
Vereine
Geschäfte & Unternehmen
Diverses
Ortsplan

 
Reisenberg