FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Republikanischer Schutzbund, Ortsgruppe Gramatneusiedl-Marienthal

Vereinssitz: Gramatneusiedl

gegründet 1923, aufgelöst 1933

Die Ortsgruppe Gramatneusiedl-Marienthal des »Republikanischen Schutzbundes«, eine paramilitärische Organisation der österreichischen Sozialdemokratie, wurde am 5. August 1923 gegründet, damals mit 120 Mann in Kompaniestärke, und hatte, folgt man den Gruppenfotos, zuletzt etwa 150 uniformierte Mitglieder. Sie verfügte über eine eigene Musikkapelle, welche nicht nur bei den Aufmärschen des Schutzbundes, sondern auch bei den großen Veranstaltungen der Lokalorganisation der »Sozialdemokratischen Arbeiterpartei« (SDAP) auftrat. Die 1933 vom Ständestaat-Regime behördlich aufgelöste Organisation bestand dann allerdings noch illegal weiter. Nach dem Februar-Aufstand zur Verteidigung der Demokratie in Österreich 1934 schlossen sich die meisten Gramatneusiedler und Marienthaler Mitglieder des Schutzbundes den illegalen »Revolutionären Sozialisten Österreichs« (RSÖ), vor allem aber der ebenfalls illegalen »Kommunistischen Partei Österreichs« (KPÖ) an.

Weitere Informationen auf dieser Website:

Wörterbuch: Republikanischer Schutzbund.

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

Bilder: Die Sozialdemokratie, Gesang und Musik.

Bildarchiv:

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Gramatneusiedl
Historisches
Gewässer
Institutionen & Gebäude
Denkmäler
Vereine
Geschäfte & Unternehmen
Diverses
Ortsplan

 
Reisenberg