FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Ehrenbürger der Gemeinde Gramatneusiedl

Die Ehrenbürgerschaft ist die höchste Auszeichnung, welche die Gemeinde Gramatneusiedl zu vergeben hat. Sie wird über Beschluss des Gemeinderats mit einer Zweidrittelmehrheit verliehen an Personen, welche sich der Belange der Gemeinde in selbstloser Weise annahmen, ihre Arbeitskraft und ihre Zeit dem Gemeinwohl opferten sowie ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in den Dienst der Allgemeinheit stellten.

Die erste Ehrenbürgerschaft verlieh die Gemeinde Gramatneusiedl im Jahr 1906, damals noch als Ehrenbürgerrecht bezeichnet (siehe Dokument). Bemerkenswert ist, dass die in österreichischen Gemeinden übliche Verleihung der Ehrenbürgerschaft an Adolf Hitler (1889–1945) nicht nachweisbar ist, dafür ein – allerdings gescheiterter – Versuch, diese 1937 Otto Habsburg-Lothringen (1912–2011) zu erteilen.

Karl Molzer (1844–1911), Kaufmann: verliehen am 25. Mai 1906 »für die vielen und ausgezeichneten Verdienste, welche sich derselbe als langjähriger Bürgermeister, Feuerwehrhauptmann, Armenrat, Patronats-Kommissär und gewesener Ortsschulrats-Obmann in so reichem Masse in dieser Gemeinde erworben hat«.

Adolf Altenbacher (1865–1928), Schuldirektor: verliehen am 30. Mai 1923 gemeinsam mit Ferdinand Wilhelm Liebhart wegen »ihrer Verdienste, die sich die beiden Herren als langjährige Jugendbildner einerseits und als Gemeindevertreter von Gramatneusiedl für das öffentliche Wohl der Bevölkerung von Gramatneusiedl andrerseits erworben haben«.

Ferdinand Wilhelm Liebhart (?–1925), Oberlehrer: verliehen am 30. Mai 1923 gemeinsam mit Adolf Altenbacher wegen »ihrer Verdienste, die sich die beiden Herren als langjährige Jugendbildner einerseits und als Gemeindevertreter von Gramatneusiedl für das öffentliche Wohl der Bevölkerung von Gramatneusiedl andrerseits erworben haben«.

Georg Grausam (1911–1977), Pfarrer: verliehen am 2. Juli 1960 »anläßlich seines 25–jährigen Priesterjubiläums«.

Julius Jung (1894–1979), Bürgermeister und Konditormeister: verliehen am 1. Juni 1970 »auf Grund seiner 30–jährigen Tätigkeit in der Gemeinde«.

Klaus Soukup (geb. 1935), Landtagsabgeordneter und Bürgermeister: verliehen am 17. Februar 2004 »in Anerkennung seiner besonderen Verdienste«.

© Reinhard Müller
Stand: Juli 2011

Gramatneusiedl
Historisches
Gewässer
Institutionen & Gebäude
Denkmäler
Vereine
Geschäfte & Unternehmen
Diverses
Ortsplan

 
Reisenberg