FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Marie Jahoda

Über Honorar und Tantiemen für »Die Arbeitslosen von Marienthal«

in Steffani Engler (geb. 1960) & Brigitte Hasenjürgen (geb. 1954): Biographisches Interview mit Marie Jahoda, in Marie Jahoda: »Ich habe die Welt nicht verändert«. Lebenserinnerungen einer Pionierin der Sozialforschung. Herausgegeben von Steffani Engler und Brigitte Hasenjürgen. Frankfurt/Main–New York: Campus Verlag 1997, S. 101–185, hier S. 115.

115

Marienthal wird viel gelesen und soll bald wieder neu aufgelegt werden.

So? Für alle meine Bücher, die wirklich viel verkauft wurden, habe ich kein Autorenhonorar gesehen. […]

Wenn Marienthal wieder aufgelegt wird, müßten Sie doch gefragt werden, oder?

Nein, nein. Die zweite Auflage, die der Paul [Lazarsfeld] organisiert hat, ist für mich überraschend gekommen. Ich habe tatsächlich an den Verlag geschrieben und gefragt: »Was geschieht mit dem Autorenhonorar?« Sie haben zurückgeschrieben: »Laut Vertrag mit Paul Lazarsfeld gibt es kein Honorar.«

Das ist ja ein Ding!

Zur Genese
Die Projektträger
Die Feldforschung
Die Auswertung
Das Autorenteam
Ausgaben & Übersetzungen
Eigentümlichkeiten
Erinnerungen
Spezielles
Personenregister
Bibliografie