Der Webereikomplex von Südosten gesehen.

Links der Weberei-Schornstein, rechtsangebaut das Weberei-Kesselhaus, daran rechts angebaut das Weberei-Dampfmaschinenhaus und Dynamogebäude, hinter diesem Block links die Weberei-Kanzlei, Warenlegerei und Einzieherei, rechts Richtung Süden die Scheds des Weberei-Hauptgebäudes, davor und an das Dynamogebäude rechts angebaut der etwas niedrigere Generatorenraum, dann rechts das Weberei-Maschinenhaus, dann die Staubkammer I mit dahinter befindlichem Pumpenlokal, daran rechts angebaut das lang gestreckte Gebäude von Rauerei und Weißwarenmagazin.

Frei stehend ganz rechts das Werkstättengebäude, links davon das Abfallmagazin mit dem Eisenmagazin I und dem Eisenmagazin II.

Hinter dem Weberei-Hauptgebäude von links das Gasuhrlokal bei der ehemaligen Gasglocke, davon rechts das Apparatelokal und der Regenerierraum mit Gaserzeugung-Schornstein, dahinter verdeckt die Gaserzeugung, rechts das niedrige Gebäude die Spenglerei, daran rechts angebaut die Geschirrerzeugung und Schmiede, dahinter angebaut, großteils verdeckt, das Geschirrfirnislokal.

Ausschnitt aus dem Kunstdruck von Ferdinand Weeser-Krell (1883–1957), Linz an der Donau: Weeser-Krell [1914]; Original 44,31 X 72,18 cm.

Quelle: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich (Graz), Walter Dienstl: Bildersammlung »Marienthal-Gramatneusiedl«, Signatur 43/566.
© Copyright