DAS BARACKENLAGER MITTERNDORF

JACOB LEVY MORENO

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

LEBEN

WERK

BIBLIOTHEK

ARCHIV

MITTERNDORF A. D. FISCHA

     

HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Arnold Krizsanits

geb. Wien, am 24. August 1954

Gemeindebediensteter, sozialdemokratischer Politiker und Heimatforscher

Dokumentator des Barackenlagers Mitterndorf

Arnold Krizsanits ist das zweite von vier Kindern des Eisenbiegers und Eisenbahners Franz Krizsanits (19332011) und dessen Ehefrau, der Landarbeiterin Theresia Krizsanits, geborene Weiß (geb. 1935). Im Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien in Wien 9. geboren, wuchs Arnold Krizsanits in Mitterndorf a. d. Fischa auf, wo er 1960 bis 1964 die Volksschule besuchte. 1964 bis 1969 absolvierte er die Hauptschule und den Polytechnischen Lehrgang in Gramatneusiedl (Niederösterreich).

Arnold Krizsanits machte 1969 bis 1972 eine Lehre als Industriekaufmann in der Teppichfabrik »Karl Eybl Ges. m. b. H.« in Ebergassing (Niederösterreich), in der er vom August 1972 bis August 1977 als kaufmännischer Angestellter in den Abteilungen Verkauf Inland und Verkaufsförderung tätig war. Anschließend arbeitete er 1977 bis Dezember 1978 in der Bodenbelagsbranche bei der Firma »Gerhard Hassler« (Handel und Großhandel) in Wien 8.

Am 30. September 1978 heiratete Arnold Krizsanits die kaufmännische Angestellte Gabriele Aichmayr. Aus der Ehe stammten die beiden Töchter Gabriele (geb. 1979), Lehrerin, und Katharina (geb. 1981), Grafikerin.

Am 1. Januar 1979 trat Arnold Krizsanits in den Dienst der Gemeinde Mitterndorf a. d. Fischa, bei der er mit 1. April 1980 zum Amtsleiter bestellt wurde. Währenddessen absolvierte er im zweiten Bildungsweg 1983 bis 1985 die Beamten-Aufstiegsprüfung (sogenannte B-Matura) am Bundesrealgymnasium Wr. Neustadt, Gröhrmühlgasse, in Wiener Neustadt (Niederösterreich) und am Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Baden, Biondekgasse, in Baden (Niederösterreich).

Seit 1. Juni 1993 ist Arnold Krizsanits beim »Gemeindeverband für Abfallwirtschaft und Abgabeneinhebung im Verwaltungsbezirk Baden« (GVA-Baden) als Sachbearbeiter für Abfall- und Abgabenrecht beschäftigt.

Arnold Krizsanits, Mitglied der »Sozialdemokratischen Partei Österreichs« (SPÖ), ist geschäftsführender Gemeinderat der Gemeinde Mitterndorf a. d. Fischa.

Arnold Krizsanits befasst sich seit 1979 intensiv mit der Geschichte seiner Heimatgemeinde Mitterndorf a. d. Fischa. Sein besonderes Interesse gilt dabei dem Barackenlager Mitterndorf, zu dessen Dokumentation vor Ort er als Sammler, Publizist und Ausstellungsgestalter einen wesentlichen Beitrag leistet. Er war es auch, der die Kontakte zu ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohnern dieses Lagers und deren Nachfahren in Italien herstellte sowie gegenseitige Besuche in Mitterndorf a. d. Fischa und den Südtiroler Gemeinden initiierte.

Copyright © 2013 Reinhard Müller, Graz
Stand: Februar 2013

Arnold Krizsanits über sich

»Mit meinem Dienstantritt bei der Gemeinde Mitterndorf a. d. Fischa habe ich die Liebe zur Heimatkunde (wieder)entdeckt und entwickelte mich zu einem leidenschaftlichen Sammler von allem, was auch nur im Entferntesten mit meiner Heimatgemeinde zu tun hat. Ich veröffentlichte meine heimatkundlichen Forschungsergebnisse in der Gemeindezeitung und in den örtlichen Pfarrnachrichten, hielt Kurzvorträge über die Mitterndorfer Geschichte, zum Beispiel auf Einladung der ›Kinderfreunde Mitterndorf‹, in den 3. und 4. Klassen der örtlichen Volksschule, für interessierte Gruppen aus den Nachbargemeinden Moosbrunn und Ebreichsdorf (Unterwaltersdorf), vor Besuchern aus den ehemals in das k. k. Barackenlager Mitterndorf evakuierten Gemeinden aus dem Trentino (Autonome Provinz Trient). In den Jahren 2002, 2007, 2010 und 2011 gestaltete ich Ausstellungen zur Mitterndorfer Geschichte. Seit Jahren schreibe ich an Einzelbeiträgen zur Heimatkunde von Mitterndorf a. d. Fischa, die bislang aber nur zum Teil veröffentlicht sind. Meine Vorbilder sind der Oberlehrer Otto Wolf sen. (1890–1972) mit seinem Werk ›Beiträge zur Heimatkunde von Mitterndorf a. d. Fischa‹ (31. Mai 1950) und dessen Sohn Otto Wolf jun. (1920–2004), von 1946 bis 1980 Gemeindesekretär von Mitterndorf a. d. Fischa, dem ich so manchen schriftlichen und mündlichen Hinweis heimatkundlicher Natur verdanke.«

Texte von Arnold Krizsanits auf dieser Website

• Arnold Krizsanits: Unpublizierte Texte zu Mitterndorf a. d. Fischa

• Arnold Krizsanits: Der »Luckate Stein«. 2012

Arnold Krizsanits über sich
Texte auf dieser Website