DAS BARACKENLAGER MITTERNDORF

JACOB LEVY MORENO

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

LEBEN

WERK

BIBLIOTHEK

ARCHIV

MITTERNDORF A. D. FISCHA

     

HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Chronik des Flüchtlingslagers Mitterndorf

1914

In Arbeit!

Juli 1914

Am 28. Juli 1914 erklärt die Österreichisch-Ungarische Monarchie dem Königreich Serbien ‹Краљевина Србија› den Krieg, der über vier Jahre dauern und große Teile Europas erfassen wird. In einem Handschreiben wendet sich Kaiser Franz Joseph I. von Habsburg-Lothringen (Schönbrunn [zu Wien] 1830 – Wien 1916) »An meine Völker!«.

 

Juli 1914

Nach der bereits am 25. Juli 1914 erfolgten Teilmobilisierung befiehlt Kaiser Franz Joseph I. von Habsburg-Lothringen (Schönbrunn [zu Wien] 1830 – Wien 1916) am 31. Juli 1914 die Allgemeine Mobilisierung der k. u. k. Streitkräfte der Österreichisch-Ungarischen Monarchie.

 

August 1914

Das Deutsche Kaiserreich erklärt am 1. August 1914 dem mit dem Königreich Serbien ‹Краљевина Србија› verbündeten Russischen Kaiserreich ‹Россійская Имперія› den Krieg, am 3. August 1914 der Dritten Französischen Republik ‹Troisième République française›.

 

August 1914

Am 2. August 1914 schließen die Österreichisch-Ungarische Monarchie, das Deutsche Kaiserreich und das Osmanische Reich ‹‏دولت علیه› ein Bündnis. Das Königreich Italien ‹Regno d’Italia›, das seit 1882 dem sogenannten Dreibund mit der Monarchie Österreich-Ungarn und dem Deutschen Kaiserreich angehört, erklärt sich neutral, weil Österreich-Ungarn einen Angriffskrieg führe, der Dreibund aber nur ein Defensivbündnis sei. ( 3. Mai 1915)

 

August 1914

Am 6. August 1914 erklärt die Österreichisch-Ungarische Monarchie dem Russischen Kaiserreich ‹Россійская Имперія› den Krieg.

 

August 1914

Am 12. August 1914 beginnt die erste Offensive der österreichisch-ungarische Armee gegen das Königreich Serbien ‹Краљевина Србија›.

September 1914

Im September 1914 stellt die Stadtgemeinde Mödling das ihr gehörende, leerstehende Gebäude der ehemaligen Fabrik von »Philipp Haas & Söhne« in Mitterndorf, Lagerstraße 16, der Bezirkshauptmannschaft Mödling für militärische Zwecke zur Verfügung. Offiziere der österreichisch-ungarischen Armee befinden jedoch, dass sich das Objekt weder für eine Reservespital, noch für ein Kriegsgefangenenlager eigne.

Oktober 1914

Im Oktober 1914 befindet die Bezirkshauptmannschaft Mödling, dass das leerstehende Gebäude der ehemaligen Fabrik von »Philipp Haas & Söhne« in Mitterndorf, Lagerstraße 16, als Flüchtlingsunterkunft geeignet sei.

 

November 1914

Am Samstag, dem 14. November 1914, treffen die ersten Flüchtlinge in Mitterndorf ein, insgesamt 125 Personen. Es sind Feldarbeiter aus dem österreichisch-ungarischen Kronland Galizien und Lodomerien samt dem Großherzogtum Krakau, die im Frühjahr ins österreichisch-ungarische Kronland Böhmen und ins Deutsche Kaiserreich zur Saisonarbeit gereist waren und die jetzt in ihre vom Russischen Kaiserreich ‹Россійская Имперія› besetzte galizische Heimat nicht mehr zurückkehren können. Dies ist der Beginn des Flüchtlingslagers Mitterndorf, welches zunächst der Bezirkshauptmannschaft Mödling untersteht. ( 31. Mai 1915) Die Flüchtlinge werden im leerstehenden Gebäude der ehemaligen Fabrik von »Philipp Haas & Söhne«, Lagerstraße 16, untergebracht, wohin in den nächsten Tagen weitere 239 Personen eingeliefert werden, wobei es sich dabei meist um aus Galizien Evakuierte handelt.

 

November 1914

Die Flüchtlinge im Flüchtlingslager Mitterndorf werden zwischen dem 14. November und 4. Dezember 1914 von zwei Gastwirten vor Ort verpflegt: Eberl und Widhalm. Diese erhalten dafür pro Person und Tag 70 Heller. ( 4. Dezember 1914)

 

November 1914

Am 22. November 1914 treffen weitere 215 Flüchtlinge im Flüchtlingslager Mitterndorf ein. Es handelt sich durchwegs um Personen, die direkt aus Galizien evakuiert worden sind. Im Lager leben nunmehr 569 Menschen.

 

November 1914

Am 23. November 1914 wird für das Flüchtlingslager Mitterndorf eine eigene, mit zwei Mann besetzte Gendarmerieexpositur eingerichtet, welche von Vizewachtmeister Johann Mattig bis Mai 1916 geleitet wird. ( 22. Mai 1916)

 

Dezember 1914

Am 4. Dezember 1914 wird der Grünzeughändler Staudinger mit dem Auskochen für die Flüchtlinge im Flüchtlingslager Mitterndorf beauftragt. ( 14. November 1914 und Juni 1915)

 

Dezember 1914

Gemäß Weisung des Bezirksschulrats Mödling wird für die schulpflichtigen Kinder des Flüchtlingslagers Mitterndorf eine Schule im ehemaligen Arbeiterwohnhaus Hoftrakt, Lagerstraße 11, eingerichtet. Es handelt sich dabei um einen Raum, der mit Schulbänken und einer Wandtafel aus dem Besitz der Volks- und Bürgerschule Mitterndorf ausgestattet wird. ( 3. Januar 1915)

Ξ

Copyright © 2013 Arnold Krizsanits, Mitterndorf a. d. Fischa
Copyright © 2013 Reinhard Müller, Graz
Stand: Februar 2013

Chronik
Flüchtlingslager

1914
1915
Barackenlager
1915
1916
1917
1918
1919
Nachwehen

 
Register
Plan Lager Mitterndorf