DAS BARACKENLAGER MITTERNDORF

JACOB LEVY MORENO

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

LEBEN

WERK

BIBLIOTHEK

ARCHIV

MITTERNDORF A. D. FISCHA

     

HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Die Familie Cavriani

Inhaber der Herrschaft Unter-Waltersdorf 1725 bis 1776

5.1. Maximilian (Josef) Guidobald Graf von Cavriani, Freiherr von Unter-Waltersdorf

Fracstein (zu Seewis), Kanton Graubünden 26.6.1704 – Linz, Oberösterreich 6.10.1776

Maximilian Guidobald Graf von Cavriani, Begründer der älteren, der sogenannten österreichischen Linie der Cavrianis, war wirklicher Geheimer Rat und k. k. Kämmerer sowie seit 1765 Obersthofmeister der Erzherzogin Maria Christina von Habsburg-Lothringen (1742–1798). Er war Inhaber der Herrschaft Seibersdorf und Reisenberg (Niederösterreich), der Herrschaft Castelletto (Italien) und bis 1770 der Herrschaft Mauthausen und Pragstein (Oberösterreich). Außerdem erbte er von seinem Vater das Palais Cavriani, Bräunerstraße 8 / Habsburgergasse 5, in Wien 1., welches er 1723 vollkommen neu erbauen ließ.

Maximilian Guidobald Graf von Cavriani war seit 1725 Inhaber der von seinem Vater Leopold Grafen von Cavriani (1665–1721) ererbten Herrschaft Unter-Waltersdorf und Schöngrabern, die 1782 sein Sohn Ludwig Graf von Cavriani (1739–1815) erbte.

Ehe 7.7.1727, Linz (Oberösterreich), mit (Franziska Theresia) Maria Aloisia (Josefa) Gräfin von Thürheim

Linz, Oberösterreich 5.1.1704 – Wien 30.12.1772

Sternkreuzordensdame

10 Kinder:

6.1. Maria Guidobaldine (1728–1805)

6.2. Maria Franziska (1729–nach 1771), später »M. Josefa«

6.3. Maria Anna (1730–1768), später »M. Michaela«

6.4. Maria Theresia (1733–1763), verh. Gräfin van der Nath

6.5. Maria Gabriele (Josefa Katharina) (1736–1803), verh. Gräfin Koháry von Csábrág und Szitnya

6.6. Maria Maximiliana (?–1802)

6.7. Maria Aloisia (1738–1765), verh. Freiin Dobržensky von Dobrženitz

6.8. Ludwig (Franz Xaver Bernhard Leonard Josef) (1739–1815)

6.9. Maria Rosa (1744–1808), verh. Gräfin Trapp von Matsch, verh. Gräfin von Wolkenstein-Rodenegg

6.10. Oktaviana Josefa (?–?)

6.1. Maria Guidobaldine Gräfin von Cavriani, Freiin von Unter-Waltersdorf

1728 – Innsbruck, Tirol 1805

Stiftsdame und Oberdechantin des k. k. Damenstifts in Innsbruck

6.2. Maria Franziska Gräfin von Cavriani, Freiin von Unter-Waltersdorf

29.12.1729 – Wien nach 1771

als »M. Josefa« Chorschwester im Ursulinenkloster in Wien

6.3. Maria Anna Gräfin von Cavriani, Freiin von Unter-Waltersdorf

1730 – Wien 1768

als »M. Michaela« Chorschwester im Ursulinenkloster in Wien

6.4. Maria Theresia Gräfin von Cavriani, Freiin von Unter-Waltersdorf

8.3.1733 – 28.12.1763

Sternkreuzordensdame

seit 12.1.1753 verheiratete Gräfin van der Nath

6.5. Maria Gabriele (Josefa Katharina) Gräfin von Cavriani, Freiin von Unter-Waltersdorf

Wien 25.4.1736 – Pest (heute zu Budapest) 29.7.1803

Sternkreuzordensdame und Hofdame

seit 4.8.1761, Seibersdorf (Niederösterreich), verheiratete Gräfin Koháry von Csábrág und Szitnya

6.6. Maria Maximiliana Gräfin von Cavriani, Freiin von Unter-Waltersdorf

? – Wien 16.6.1802

herzoglich Savoyische Stiftsdame in Wien

6.7. Maria Aloisia Gräfin von Cavriani, Freiin von Unter-Waltersdorf

7.2.1738 – Prag, Böhmen (heute Praha, Tschechien) 8.4.1765

k. k. Stiftsdame in Prag

seit 23.1.1757 verheiratete Freiin Dobržensky von Dobrženitz

 

6.8. Ludwig (Franz Xaver Bernhard Leonard Josef) Graf von Cavriani, Freiherr von Unter-Waltersdorf

Wien 20.8.1739 – Wien 4.11.1815

Ludwig Graf von Cavriani war seit 1782 Inhaber der von seinem Vater Maximilian Guidobald Grafen von Cavriani (1704–1776) ererbten Herrschaft Unter-Waltersdorf und Schöngrabern. Mehr…

6.9. Maria Rosa Gräfin von Cavriani, Freiin von Unter-Waltersdorf

Wien 1.5.1744 – Innsbruck, Tirol 19.3.1808

Sternkreuzordensdame

seit 1764, Wien, verheiratete Gräfin Trapp von Matsch

seit (nach 1794) verheiratete Gräfin von Wolkenstein-Rodenegg

6.10. Oktaviana Josefa Gräfin von Cavriani, Freiin von Unter-Waltersdorf

? – Innsbruck, Tirol ?

k. k. Stiftsdame in Innsbruck

Ξ

Copyright © 2013 Reinhard Müller, Graz
Stand: Februar 2013

Mitterndorf a. d. Fischa