DAS BARACKENLAGER MITTERNDORF

JACOB LEVY MORENO

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

LEBEN

WERK

BIBLIOTHEK

ARCHIV

MITTERNDORF A. D. FISCHA

     

HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Große Chronik von Mitterndorf a. d. Fischa

1100 bis 1199

1100

Im Zuge der Ausdehnung Richtung Osten wird innerhalb des Herzogtums Bayern 976 als eigene Verwaltungseinheit die Mark »Ostarrîchi« gegründet, mit der die aus dem bayerischen Hochadel stammenden Babenberger belehnt werden. In ständigen Kämpfen mit den Magyaren wird die Fischa 1020 Grenzlinie zu Ungarn, ab 1042 wird das Gebiet westlich der Fischa bereits zum Hinterland. Hier entsteht irgendwann zwischen 1043 und 1160, vermutlich wohl um 1100, jene Siedlung, die heute den Namen »Mitterndorf a. d. Fischa« trägt.

 

1156

Am 17. September 1156 wird die Mark »Ostarrîchi«, in der die Siedlung Mitterndorf a. d. Fischa liegt, vom Herzogtum Bayern losgelöst und zum Herzogtum Österreich erhoben.  (1453)

 

1160

Im Urbar (Verzeichnis der Besitzungen) des Hochstifts Freising (Bayern) von 1160 über dessen Besitzungen im Österreichischen taucht Blatt 51 die heutige Siedlung Mitterndorf a. d. Fischa als »Mitterendorf« erstmals urkundlich auf.  (1220) Darin werden ein Luitpold aus Mitterndorf, seine Schwester und deren Söhne genannt: »Apud mitterendorf Livpolt et soror illius cum filiis.« Mit einigem Recht kann man in Luitpold, wohl ein landesfürstlicher Ministerial der Babenberger, den ersten Grundherrn der Siedlung vermuten. Mitterndorf a. d. Fischa ist die zu diesem Zeitpunkt der »Camera apud Enzinesdorf«, also der Herrschaft in Groß-Enzersdorf (Niederösterreich), zugeteilt.  (Urbar, 11. und 12. Zeile)

Den Namen »Mitterndorf« gab man, vermutete der Topograph Franz Schweickhardt (1794–1858) im Jahr 1831, »dem Orte deßhalb, weil solches mitten in einer großen Fläche liegt, und von allen Seiten von Dörfern, so zu sagen, eingeschlossen ist.« Mitterndorf taucht in älteren Urkunden wiederholt als »Mittendorf« auf, eine Namensform, die auch heute noch von vielen Menschen vor Ort umgangssprachlich verwendet wird. Erst 1917 wird der Name »Mitterndorf« in »Mitterndorf a. d. Fischa« (Mitterndorf an der Fischa) umbenannt.

Ξ

Copyright © 2013 Reinhard Müller, Graz
Copyright © 2013 Arnold Krizsanits, Mitterndorf a. d. Fischa
Stand: Februar 2013

Kleine Chronik
Kalender