[ Nachlässe ]

Nachlaß Friedrich Johann Latscher

[Gesamter Nachlaß]
Friedrich Johann Latscher (1899-1919: von Lauendorf; Pseudonyme: Wolfgang Helmuth Neudorf, Julius Anton Neuweger;
Wien 1884 - Klagenfurt 1965),
österreichischer Offizier und sozialwissenschaftlicher Privatgelehrter.

1905-19 Offizier in der österreichisch-ungarischen beziehungsweise österreichischen Armee, zuletzt im Range eines Majors des Generalstabs. 1923-32 und 1938 Unternehmer im Kohlenhandel, dazwischen 1936-37 Sekretär des "Kurorte- und Heilbäder-Verbandes", 1937-38 beim "Österreichischen Touring-Club". 1939-43 Offizier in der Deutschen Wehrmacht, zuletzt im Rang eines Obersten.
Seit 1943 Privatgelehrter ("sozialwissenschaftlicher Experte") in Unterburg am Klopeiner See / Kärnten.

Gründer des (Priv[aten]) "Oesterreichischen Soziologischen Instituts"; in Unterburg - Wien (1946-1964) und der daran angeschlossenen "Oesterreichischen Soziologischen Gesellschaft" in Unterburg - Wien - Innsbruck (1947-1964, seit 1953 "Oesterreichische Sozialwissenschaftliche Gesellschaft") sowie zum Zwecke der Gründungsvorbereitung einer sozialwissenschaftlichen Fachhochschule in Kärnten des "Freundeskreises: Internationales Hochschul-Zentrum Kärnten" in Pörtschach am Wörther See - Klagenfurt (1956-1964, seit 1957 "Freundeskreis: Internationale Sozialwissenschaftliche Hohe Schule"). Nachlaß: 2.225 Blatt. Korrespondenz, Manu- und Typoskripte, Unterlagen zu den genannten Institutionen, sozialwissenschaftliche Schautafeln und Organigramme, Manuskriptsammlungen für die geplanten Zeitschriften "Jahrbuch der Soziologie 1948/49" und "Prisma", Texte anderer Personen.