Biografie Alfred Gürtler
*Deutsch-Gabel / Böhmen [Jablonné v Podjestedí / Tschechische Republik] 30. Oktober 1875, †Graz / Steiermark 15. März 1933
österreichischer Soziologe, Statistiker, Nationalökonom und christlich-sozialer Politiker österreichisch-tschechischer Herkunft


Alfred Gürtler, ältestes von sechs Kindern des Fabrikbesitzers Wilhelm Gürtler (1847-1912) und der Professorentochter Maria Schwab (1848-1925). Gymnasium in Leitmeritz / Böjmen [Litomerice / Tschechische Republik] und Böhmisch-Leipa / Böhmen [Ceská Lípa / Tschechische Republik], hier 1895 Matura.

Studium an den Universitäten Prag, Czernowitz / Bukowina [ernovcy / Ukraine] und Graz / Steiermark; hier 1902 Dr. jur. 1903 bis 1905 Wissenschaftlicher Hilfsarbeiter beim Statistischen Landesamt Steiermark in Graz. Daneben 1904 bis 1909 Privatassistent von Ernst Mischler (1857-1912). 1907 habilitiert für Allgemeine vergleichende und österreichische Statistik an der Universität Graz; 1907 bis 1911 Privatdozent (Priv.-Doz.). 1911 bis 1919 unbesoldeter außerordentlicher Universitäts-Professor (a.o. Univ.-Prof.) der Statistik und des österreichischen Finanzrechts ebenda, 1919 bis zu seinem Tod ordentlicher Universitäts-Professor (o. Univ.-Prof.) der Rechts- und Staatswissenschaften ebenda.

Als Politiker für die "Christlichsoziale Partei" aktiv: 1919 bis 1920 Mitglied der Konstituierenden Nationalversammlung, 1920 bis 1930 Mitglied des Nationalrats, 1921 bis 1922 österreichischer Finanzminister, 1926 bis 1927 Landeshauptmann von Steiermark und 1928 bis 1930 Erster Präsident des österreichischen Nationalrats.

1912 Ehe mit Irene Miglitz (1892-1983), Tochter eines Sanitätsrats und Besitzers des Sanatoriums in Laßnitzhöhe / Steiermark; drei Töchter: Dr. med. Liselotte, verheiratete Tritthart (*1913), Annemarie (*1915) und Magdalene (*1921), medizinisch-technische Assistentin.


Weitere biografische Informationen siehe Reinhard Müller: Alfred Gürtler (1875-1933). Christlichsozialer Politiker, Statistiker, Finanzrechtler und Soziologe, in: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich. Newsletter (Graz), Nr. 5 (Juli 1991), S. 8-10.


Graz, im Mai 1991
Reinhard Müller

BACK  |  STARTSEITE