Kurzbeschreibung Nachlass Robert M(artin) Müller


Der Teilnachlass Robert M. Müller wurde dem "Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich" von dessen Sohn, Herrn Helmut Müller, Graz, geschenkt. Es handelt sich dabei um den philosophisch-geisteswissenschaftlichen (nicht-naturwissenschaftlichen) Teil des Nachlasses aus dem Haus von Robert M. Müller. Außerdem wurde die Korrespondenz nur in Form einer Fotokopie überlassen, die von Reinhard Müller im November 1991 angefertigt wurde.

Der Nachlass wurde von Reinhard Müller archiviert und teilweise katalogisiert.

Der Nachlass ist vorläufig in acht Abteilungen gegliedert:
  1. Robert Martin Müller: Aufsätze (Manuskripte, Typoskripte, Notizen, Materialien).1943-1951; 880 Blatt
  2. Robert Martin Müller: Buchbesprechungen und Bemerkungen. 1926-1951; 32 Blatt
  3. Robert Martin Müller: Vorlesungen und Vorträge. 1943-1950; 239 Blatt
  4. Robert Martin Müller: Notizen zu den Themen Theater, Musik, Arzneimittel. Dichtungen ; 45 Blatt
  5. Robert Martin Müller: Exzerpte
  6. Robert Martin Müller: Korrespondenz
  7. Persönliche Dokumente von und zu Robert Martin Müller
  8. Dokumente anderer Personen


Die Abteilung 1 enthält eine Sammlung von Typo- und Manuskripten Robert Martin Müllers, die bereits veröffentlicht wurden: Über die Entfaltungsordnung und den Stammbaum der chemischen Grundstoffe. Eine morphologische Betrachtung. [1943-1951] (187 Blatt); Wesen und Gestalt der Atome. [194?]; 108 Blatt; Über das Wesen des Stoffes. [194?]; 103 Blatt; Christentum und Naturwissenschaft. [1949-1950]; 189 Blatt; Versuch einer christlichen Erkenntnis- und Seinslehre. [1950]; 90 Blatt; Versuch der Grundlegung einer christlichen Philosophie und Wissenschaft. [195?]; (77 Blatt); Kleinere Arbeiten. [194?-1951] (126 Blatt), nämlich: Über das Wesen der Materie. [1951] (24 Blatt); Über die Möglichkeit der Wechselwirkung von Idee und Stoff als Grundproblem der Morphologie. [194?] (19 Blatt); Über die Spuren des Lebendigen in der anorganischen Stoffwelt. [194?] (5 Blatt); Die Gestalt der Seele und des Geistes / Die Gestalt der menschlichen Psyche. [194?] (7 Blatt); Die Mitte / Die Gesetze des Kosmos / Urweisen des Werdens. [194?] (24 Blatt); Gegen die Überheblichkeit des Verwaltungsapparates. [194?] (3 Blatt); Kann der "Newton des Grashalmes" nur Mathematiker sein? [194?] (2 Blatt); Das apokalyptische Bewußtsein. [194?] (3 Blatt); Moderne Quantentheorie - Existenzialismus in der Physik. [194?] (1 Blatt); Platonismus und Naturphilosophie. [194?] (16 Blatt); Universalismus. [194?] (13 Blatt); Ganzheitslehre und organismisches Weltbild. [1951] (9 Blatt).

Die Abteilung 2 enthält vier Rezensionen von Robert Martin Müller: Kulturende? Bemerkungen zum gleichnamigen Aufsatz von Dr. H[ans] v[on] Dettelbach im N[euen] Grazer Tagbl[att] v[om] IX. [19]26. [1926] (3 Blatt); Zwei - Bücher - zwei - Welten! Bemerkungen zu den Neuerscheinungen: Othmar Spann, Das philosophische Gesamtwerk im Auszug. Herausgegeben von Hans Riehl. Verlag Braumüller Wien 1950. Leo Schestow, [Søren] Kierkegaard und die Existenzphilosophie. Verlag Schmidt-Dengler, Graz 1949. [1950] (17 Blatt); Bemerkungen zur Korrektur von [Konstantin] Radakovic "Das religiöse Erlebnis." [1951] (6 Blatt); Bemerkungen zu W[ilfried] Daim "Unbewußtes Verständnis der Kunst" in W[ort] und W[ahrheit] 1951. Heft 5 Seite 152. [1951] (6 Blatt).

Die Abteilung 3 enthält eine Sammlung von zum teil unvollständigen Vorlesungs- und Vortragsmanuskripten beziehungsweise -typoskripten: Über die Entfaltungsordnung und den Stammbaum der chemischen Grundstoffe. Eine morphologische Betrachtung. Vortrag. [1943] (17 Blatt); Vorlesungen über Naturphilosophie. 1945 (51 Blatt); Christlicher Glaube und Naturwissenschaft. 1946 (15 Blatt); Christentum und Naturwissenschaft. [Vortrag]. 1946 (32 Blatt); Christentum und Naturwissenschaft. [Vorlesung]. [194?] (104 Blatt); Ganzheitslehre und Naturphilosophie [und Diskussion im Spann-Kreis]. [1950] (20 Blatt).

Die Abteilung 4 enthält von Robert Martin Müller a) Notizen zum Thema Theater: Hanns Johst: Der König (1920), Nürnberg. 1922 (1 Blatt); Frank Wedekind: Die Büchse der Pandora (1904), Nürnberg. 1922 (1 Blatt); Bjørnstjerne Bjørnson: Über die Kraft. I. und II. Teil (Over Ævne I und II, 1883-1895), Graz. 1922 (3 Blatt); Karl Schönherr: Erde (1908), Graz. [1922] (1 Blatt); Frank Wedekind: Frühlingserwachen (1891), [Graz]. [1922] (3 Blatt); Hans Sachs: Der fahrend Schüler im Paradies, Frau Wahrheit und Vom Korbe, den niemand tragen wollte, Graz. [1922] (1 Blatt); b) Notizen zum Thema Musik: Die musikalische Natur der Welt (2 Blatt); Das Wesen der Musik (1 Blatt); Musik (1 und 1 Blatt); Musik - Die R[h]ythmen der Überwelt (1 Blatt); c) Notizen zum Thema Arzneimittel (7 Blatt); d) Dichtungen: Denacificus (4 Blatt); Das Hexeneinmaleins. Eine Warnung an die österreichischen Juristen (4, 1 und 2 Blatt).

Die Abteilung 5 enthält Exzerpte Robert Martin Müllers vorwiegend zu geistes- und sozialwissenschaftlichen Werken.

Die Abteilung 6 enthält Fotokopien der Korrespondenz von beziehungsweise an Blüher Hans, Anton Burghardt, Walter Heinrich, Johann Killian, Herta Machold, Adolf Meyer-Abich, Siever Johanna Meyer-Abich, Elisabeth Müller, Robert Martin Müller, Hans Riehl , Hanna Riehl (geborene Apold), Othmar Spann, Rafael Spann (d.i. Raphael Spann), Erika Spann-Rheinsch (geborene Reinsch, verheiratete Spann), Ferdinand Wintersberger und Leopold Ziegler.


Besondere Kenntnisse: Ein großer Teil der Manuskripte und der Briefe ist in Kurrentschrift abgefasst.


Graz, im Jänner 1993
Reinhard Müller

BACK  |  STARTSEITE