Kurzbeschreibung Nachlass Walther Schienerl

Der Nachlass Walther Schienerl wurde dem "Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich" von dessen Witwe, Margarethe Schienerl, und dessen Sohn, Peter Schienerl, in Form einer Fotokopie überlassen. Es handelt sich dabei um den wissenschaftlichen und dichterischen Nachlass aus der Wohnung Walther Schienerls. Der Nachlass ist noch nicht vollständig übernommen.

Der Nachlass ist vorläufig in vier Abteilungen gegliedert:
  1. Korrespondenz; 2 Blatt
  2. Walther Schienerl: Wissenschaftliche Arbeiten; 777 Blatt
  3. Walther Schienerl: Dichterische Arbeiten; 190 Blatt
  4. Walther Schienerl: Radiosendungen; 61 Blatt

Die Abteilung 1 enthält Briefe des "Humboldt-Verlags" und des "Zwei Berge Verlags".

Die Abteilung 2 enthält Typoskripte von Walther Schienerl, unter anderem Die Theorie der Sozialpolitik vom Standpunkt der Soziologie und Sozialphilosophie auf Grund der "Theorie der Sozialpolitik" Adolf Günthers. 1942 (74 Blatt; Habilitationsschrift), dazu eine Gutächtliche Äusserung von Adolf Günther (3 Blatt); Soziologie in Gegenwartsbetrachtung (im Hinblick auf die Psychologie der menschlichen Beziehungen). [Um 1948/49] (332 Blatt); Psychologie der Frau (7 Blatt); Mensch und Macht (8 beziehungsweise 2 Blatt); Hoffnung als biologischer Wert (8 Blatt); Ein Kapitel Soziologie (Verträglichkeit als gegenseitige Anpassung). 1952 (8 beziehungsweise 6 Blatt); Angst und Scheu (8 Blatt); Der Lebensmut (7, 8, 3 beziehungsweise 4 Blatt); Zum Bilde des modernen Chefs (7 beziehungsweise 2 Blatt); Das kulturelle Tagebuch von heute (3 Blatt); Duldung und Ablehnung (10 Blatt); Die toten und die lebenden Dichter. 2. Fassung (5 Blatt); Psychologie des Klatsches (13 Blatt); Psychologie der Langeweile (12 Blatt); Psychologie des Lesens (11 Blatt); Psychologie des Briefschreibens (15 Blatt); Psychologie des Glücks (14 Blatt); Das Problem der Anschauung (13 Blatt); Das Problem der Furcht (14 Blatt); Wert und Unwert der Erfahrung (13 Blatt); Das Gefühl der Notwendigkeit (13 Blatt); Möglichkeit und Wirklichkeit (16 Blatt); Wahrheit und Lüge (12 Blatt); Aneignungsart und Faehigkeit (14 Blatt); Beliebte Denkfehler (12 Blatt); Das aphoristische Denken (13 Blatt); Mit Sprichwörtern kann man alles beweisen (11 Blatt); Geistige Narkotika (13 Blatt); Kultur und Geselligkeit (10 Blatt); Die Weisheit des Herzens (12 Blatt); Sinn und Tiefe des Alltags (15 Blatt); Verlegenheit und Kompromiss (14 Blatt); Der grundlose Pessimismus (12 Blatt).

Die Abteilung 3 enthält Manu- und Typoskripte von Walther Schienerl, unter anderem Die unsichtbaren Zeichen, ein Laotse-Roman. [Vor 1940] (182 Blatt); Das Vorbei des armen Soldaten (3 Blatt); Das Obdach (5 Blatt).

Die Abteilung 4 enthält Typoskripte wissenschaftlicher Sendungen von Walther Schienerl: Intelligenz und Klugheit (8 Blatt); Welchen Sinn hat Philosophie? (8 Blatt); Die Grenzen der Erfahrung (8 Blatt); Menschen auf die Probe gestellt (8 Blatt); Neuorientierung in der Psychologie (8 Blatt); dazu kommen die dichterischen Sendungen "Licht im Strom". Hörbilder aus dem Leben und Denken des Nikolaus Cusanus. 1949 (13 Blatt); Neue Alltagskultur im Umgang mit Menschen (8 Blatt).


Graz, im März 1998
Reinhard Müller


BACK  |  STARTSEITE