Kurzbeschreibung Nachlass Hans Winterberg


Der Nachlass Hans Winterberg wurde dem "Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich" von dessen Tochter, Helene Stepan, Wien, geschenkt. Es handelt sich dabei um den gesamten erhaltengebliebenen publizistischen Nachlass von Hans Winterberg aus seiner Wohnung. Ein kleiner Teil des gesamten Nachlasses, der sich als Kopie auch im "Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands", Wien, befindet, ist im Besitz der Tochter Hans Winterbergs verblieben. Der Nachlass war von Hans Winterberg vorgeordnet. Diese Systematik wurde vom "Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich" beibehalten. Außerdem wurde dem "Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich" die Bibliothek von Hans Winterberg geschenkt, mit zwei Schwerpunkten: Exilliteratur 1933-1945 sowie Geschichte und Theorie der Arbeiterbewegung.

Der Nachlass wurde mit Unterstützung der Gesellschaft für Kulturpolitik, Graz, von Reinhard Müller archiviert und katalogisiert. Die Katalogisierung der Bibliothek Hans Winterberg erfolgte mit Unterstützung des Theodor-Körner-Fonds zur Förderung von Wissenschaft und Kunst, Wien, durch Hanna Begusch, Ulf Brunnbauer und Reinhard Müller.

Der Nachlass ist in fünf Abteilungen gegliedert:
  1. Korrespondenz; 334 Blatt
  2. Materialien zur Emigration in Großbritannien 1939-1945; 3.416 Blatt
  3. Materialien zu Österreich 1945-1965; 4.049 Blatt
  4. Texte anderer Personen; 1.075 Blatt
  5. Kartei zur Bibliothek von Hans Winterberg
Bibliothek von Hans Winterberg


Die Abteilung 1 enthält 200 Briefe von beziehungsweise an Adolf Ader, Peter Albert, David Josef Bach, Stefan J. Benkovic, B. Berry (London), Jakob Bindel, Ludwig Biro, Karl Bittner, Kurt Blaukopf, Willy G. Brandecker, Elias Canetti, "Chief Postal Censor", H.R. Cummings, Arnold Czempin, Karl Czernetz, Oskar Deubler, Josef Dobretsberger, Alfred Fischer, Rudolf Freil, Josef Friedmann, Georg Fuchs, Armin Fürnberg, Alois Geschwinder, Fritz Glaubauf, Walter Goldinger, F.E. Goldscheider, Lilly Greipl, Kurt Hahn, Anny Halfen, Joachim Hammermann, Geoffrey Harrison, Hubert Heidegger, Karl Herzfeld, Leopold Martin Hornik, Josef N. Jodlbauer, František Jordán, Theresia Kappauf, Carl Kapralik, Alfred Klein, Fritz Koczy, Marie Köstler, Dezs Kohn, Ernst Konditor, Bruno Kreisky, Franz J. Kremayer, "KZ-Verband in Wien", Ivor Lambe, Franz Loistl, Irma Loistl, Louise Loistl, Franz Marek, Paula Margulies, Jan Masaryk, Rowland Leonard Miall, August Moser, Max Muchitsch, Emil Müller-Sturmheim (d.i. Emil Müller), Walter Neuhaus, Robert Neumann, Franz Novy, "Österreichische Kommunisten in Groß-Britannien", Josef Pleyl, Carl R. Pokorny, "Politische Information", Oskar Pollak, ? Reder (Schweden), Maximilian Reich, ? Richter (KP-Funktionär Wien), Karl Russheim, Hugo Salzer, Witold Schey, Walter Schiff, Wilhelm Scholz, Irma Schramm, Eduard Stark, Herbert Steiner, Kurt Strachwitz, Bernhard Strauss, Ludwig Strobl, Hermann Josef Ullrich, Wilhelm Vaupotic, Willi Verkauf, Hans Wagner, Franz Carl West (d.i. Franz Weintraub), Richard Winterstein, G.P. Young (London) und "Zeitspiegel". An anderer Stelle des Nachlasses findet sich Korrespondenz von Herbert Steiner.

Die Abteilung 2 enthält drei Unterabteilungen von Dokumenten: a) diverse Materialien zur Politik der österreichischen Emigration, besonders zur "Group of Austrian Communists in Great Britain", zum "Free Austrian Movement", zum "London Bureau of the Austrian Socialists", zur "Group of Austrian Trade Unionists in Great Britain", zur "Austrian Democratic Union" und zur "Association of Austrian Christian Socialists in Great Britain"; b) Radiosendungen, Vorträge, Artikel, Resolutionen, Schulungsunterlagen und Entwürfe; c) Abschriften und Übersetzungen von Zeitschriftenartikeln. Die Unterabteilung a) enthält unter anderem Stellungnahmen von William Gillies, Egon Jäger, Marie Köstler, Harold Joseph Laski und James Walker, Protokolle von Referaten und Stellungnahmen von Heinrich Allina, Karl Ausch, Aneurin Bevan, Frank Rudolf Bienenfeld, Karl Czernetz, Friedrich Hertz, Karl Herzfeld, Leopold Martin Hornik, Maria Jahoda, Jenö Kostmann, Jean Lambert (d.i. Ernst Lemberger), Elek Lustmann, Alfred Magaziner, Emil Müller-Sturmheim (d.i. Emil Müller), Franz Novy, Oskar Passauer, Oskar Pollak, Wilhelm Rosenzweig, Franz Schneider, Wilhelm Scholz, ? Schorm, Richard Strasser, Johann Svitanics, Emil Winter und Hans Winterberg, schließlich Protokolle von Diskussionsbeiträgen von Karl Ausch, David Bach, ? Bachstein, Franz Xaver Bosch, Stefan Brill, ? Buchmann, Martin Bunzl, Karl Czernetz, Jenö Desser, Albin Dostal, Elmar Jakob Eisenberger, ? Erber, Hans Fischbach, Ludwig Freund, Justinian Frisch, Ernst Fröhlich, Harry Gregor Gelber, Dr. ? Gibian, Hans Gottfurcht, Philipp Gross, Kurt Grossmann, ? Grünwald, Erich Hartmann, Anni Hatschek, Rici Hauser, ? Himmler, Bettina Hirsch, Johannes Hirsch, Walter Hollitscher, Arthur Holzinger, Leopold Martin Hornik, Egon Jäger, Marie Jahoda, Carl Kapralik, Stefan Kaufmann, Franz Klein, ? Körner, Marie Köstler, Eva Kolmer (geschiedene Wolloch, verheiratete Schmidt), Franz Leinmüller, Johann Lenk, Elek Lustmann, Alfred Magaziner, Trude Magaziner, Emil Maurer, Frau ? Menny, Karl Mrak, ? Mühlstein, Emil Müller-Sturmheim (d.i. Emil Müller), Franz Novy, Walter Nuki, Oskar Passauer, Marianne Pollak, Oskar Pollak, Isidor Preminger, ? Rous, Johann Schabes, Max Schacherl, Walther Schevenels, Heinz Schmidt, Franz Schneider, ? Schorm, Sigmund Seidenwerg, ? Stolz, Kurt Strachwitz, Oskar Strakosch, Johann Svitanics, ? Torsker, ? Ullmann, Dr. ? Wagner, ? Watzler, Emmerich Weissmann, Emil Winter, ? Wirth und ? Wohlmuth. Weiters enthält diese Abteilung unter anderem Referate von Hans Winterberg: Introduction. We have to start from the assumption. 1942 (6 Blatt); Die Stellung der Kommunisten zur Einheit. [1942?] (12 Blatt); Ich glaube zunaechst, dass unsere Diskussion nicht "Allgemeine Perspektiven", sondern "unsere Aufgaben bei der Wiederherstellung und Sicherung der Unabhaengigkeit Oesterreichs" heissen sollte. [1944?] (10 Blatt); Pan German Neo-Appeasers. [1944] (6 Blatt); I am proud to have been invited to address this Congress of your party. 1944 (3 Blatt); Meine Damen und Herren, liebe Freunde. Die Arbeitsgemeinschaft das Kommende Oesterreich. [1944] (12 Blatt); Am 11. Maerz 1938 hat Hitlerdeutschland Oesterreich ueberfallen. [1945] (19 Blatt); Oscar Pollak und Karl Czernetz. [1942] (19 Blatt); With the victorious Red Army pushing. [1942] (16 Blatt); Einige Bemerkungen zur Behandlung des Buches von Oscar Pollak: "Underground Europe Calling". [1942] (3 Blatt) und Das London Bureau of the Austrian Socialists in Great Britain. 1944 (36 Blatt) sowie Referate von anderen Personen: Otto Fischer: Genossinnen und Genossen! Die Beziehungen einer Arbeiterpartei zur Bauernschaft. [1945] (26 Blatt); Willy Scholz und Hans Winterberg: Gedaechtnis Protokoll. Das Mitglied des London Bueros oesterreichischer Sozialisten. 1945 (7 Blatt); Willy Scholz und Hans Winterberg: Gedaechtniss-Protokoll II. Nach dem Bericht ueber die Information [Jean] Lambert [d.i. Ernst Lemberger]. 1945 (7 Blatt); Johann Svitanics, Franz Novy, Oskar Pollak und Karl Czernetz: London Bureau of the Austrian Socialists. Memorandum. 1943 (1 Blatt). Die Unterabteilung b) enthält unter anderem Radiovorträge von "Young Austria", "Free Austrian Movement in Great Britain" und Stellungnahmen der "Austrian Youth Association", des "Austrian Representative Council", des "National Board of the Communist Political Association", der "Österreichischen Freiheitsfront" und von Hans Winterberg: Some remarks concerning Broadcast Propaganda to Austria. [1944?] (5 Blatt); Entwurf. Vertraulich! [194?] (2 Blatt); From German domination to the Austrian people's republic. [zwischen 1942-1945] (10 Blatt); Die Diskussion der Amerikanischen Partei. [1945] (12 Blatt); Das oesterreichische Agrarproblem. [1943?] (41 Blatt) und Arbeiter und Bauern. Die politische Entwicklung der Bauernschaft. [194?] (6 Blatt). Außerdem finden sich hier hektografierte Druckwerke: Amerika. [London: Hans Winterberg 194?] (12, 3 S.); Landwirtschaft und Kapitalismus. [London: Hans Winterberg 194?] (12 S.); Oesterreichische Agrarprobleme. [London: Hans Winterberg 194?] (25 S.); Der staatliche Neuaufbau Österreichs. Vorschlaege eingebracht in der Exekutive des Free Austrian Movement. London: Hans Winterberg [1943/44] (3 S.); Zusatzentwurf der Kommission für den Wiederaufbau der österreichischen Wirtschaft zum Entwurf über die Administration der österreichischen Industrie. London: Free Austrian Movement in Great Britain [Dezember 1944] (6 S.) und Eva Kolmer: Resolution zu den Fragen des Wiederaufbaus der Staatsorgane. London: Free Austrian Movement [1945] (2 S.). Eine Mappe Enthält Unterlagen mit Konzeptionen für den Wiederaufbau Österreichs nach Kriegsende und Unterlagen zur wirtschaftlichen Situation im besetzten Österreich sowie Reden von Hans Winterberg: Oesterreichische Industrie unter deutscher Herrschaft. [1943] (4 Blatt); The peoples granaries. [1944?] (2 Blatt); Meine Damen und Herren, liebe Freunde. Wir alle waren in den letzten Tagen und Wochen Zeugen. 1942 (5 Blatt); Oesterreicher, heute vor vier Jahren. [1942] (3 Blatt); Meine Damen und Herren, liebe Freunde, Wir sind heute zusammengekommen. 1942 (9 Blatt); Oesterreicher, Wir Funktionaere und Freunde der oesterreichischen Arbeiterbewegung. [1. Mai 1942] (2 Blatt); 4 Jahre Fremdherrschaft. [1942] (4 Blatt); Oesterreicher! Landsleute! In den letzten Wochen haben wir Oesterreiche.r [1942] (3 Blatt); Now we have come to the end of our Meeting. 1942 (6 Blatt); When on the 28th of November 1917 the Russian Revolutionary Government had offered. [1943] (5 Blatt); Vor zehn Jahren, im Februar 1934. [1944] (5 Blatt); Austria will stand the test. [11. März 1944] (3 Blatt); Oesterreich, das erste freie Land, das der deutschen Aggression zum Opfer fiel. [1944] (6 Blatt); Oesterreicher! [1944?] (3 Blatt); Auf mancher Wand und und manchem Bretterzaun mag in den von Deutschland noch unterdrueckten Laendern. [1944] (8 Blatt); Mit der Befreiung von der deutschen Fremdherrschaft. [1945] (16 Blatt) und Meine Damen und Herren, liebe Freunde! Wir Oesterreicher haben in diesem Lande schon viele Versammlungen und Kundgebungen erlebt. 1945 (12 Blatt). Dazu kommen Typoskripte anderer Personen, nämlich von Richard F. Bayer: Bemerkungen zur Volkserziehung. Sofortmassnahmen. [1945?] (5 Blatt); Albert Hans Fuchs: Bemerkungen ueber Rekonstruktion auf rechtlichem Gebiet [1945] (10 Blatt); Marie Koestler und Elek Lustmann: Entwurf Koestler-Lustmann. 1. Bei der Durchfuehrung von Massnahmen auf dem Gebiete der Arbeit. [1944/45] (6 Blatt); Georg Lelewer: Reinigung und Wiederaufbau des Beamtenstandes. [1944/45] (4 Blatt); Georg Lelewer: I. Bildung der Regierung. Die Regierung [Karl] Renner beruft sich nicht auf eine gesetzliche Grundlage. 1945 (3 Blatt); Georg Lelewer: Verordnung ueber die oesterreichische Bundesbuergerschaft, die Landesbuergerschaft und das Heimatrecht. [1943/44] (5 Blatt); Gespräch mit meiner Cousine Mrs. [Renate] Loeb (Vansittart). [1945] (1 Blatt); Felix Rabl: Oesterreichs Eisenbahnen nach dem Kriege. (Nachtrag). 1945 (18 Blatt); Felix Rabl (?): Gesetz vom ..... betreffend die Sicherung des oeffentlichen Verkehrs. (Verkehrssicherungsgesetz.) [1945] (7 Blatt); Hermann Josef Ullrich: Sofortmassnahmen auf dem Gebiete der Wohnungsbeschaffung. [1945] (4 Blatt); Emil Winter: Entwurf. Vorbemerkung: Die Moskauer Konferenz hat die Wiederaufrichtung. [194?] (5 Blatt); Emil Winter: Aeusserung zum Gutachten Prof. Dr. Hans Kelsen's. [1945] (2 Blatt); Free Austrian Movement: Anhang zum Entwurf der Kommission für den Wiederaufbau der österreichischen Wirtschaft über die Administration der österreichischen Industrie. [1944] (2 Blatt); Post War Relief Committee: Aufbau des Gesundheitsdienstes in Oesterreich in der ersten Periode der Befreiung. [194?] (5 Blatt). Eine andere Mappe enthält Materialien zur "Parti Communiste Français" und zur "Partido Comunista de Espańa", unter anderem mit den hektografierten Druckwerken des Central Committee of the Communist Party of France: The Life of the Communist Party of France. [London: o.V.] März 1943 (21, 3 S.) und von Jacques Duclos: Referat, gehalten auf der ersten Tagung des Zentralkomitees der kommunistischen Partei Frankreichs in Paris, am 31. August 1944 nach 5 Jahren Illegalitaet. [London: Hans Winterberg 1944] (9 S.). Eine weitere Mappe enthält Materialien zur marxistischen Staatstheorie sowie Typoskripte von Reden und Artikeln Hans Winterbergs: Nation. 1945 (4 Blatt); Die Moskauer Konferenz der Aussenminister Grossbritanniens, der Sowjetunion und der Vereinigten Staaten. [1944] (16 Blatt); Seit der Moskauer Konferenz vom 1. November 1943 hat in oesterreichischen politischen Kreisen. [1944] (9 beziehungsweise 7 Blatt); Die oesterreichischen Arbeiter in der nationalen Front. [1943/45] (11 Blatt); Die Hitlerjugend. [1945] (27 Blatt); Emile Burns: What is Marxism? [1943/44] (4 Blatt); Warum hatte die Revolution von 1905 "bürgerlichen Charakter?" [194?] (3 Blatt); Kontrollfragen. Zwei Taktiken. [194?] (5 Blatt); Warum hat der Staat nicht das Glueck des Volks, die Sicherheit und Macht Frankreichs gesichert? [1945] (5 Blatt); Projekt einer Einheitscharter der franzoesischen Arbeiterklasse vorgeschlagen von der Kommunistischen Partei Frankreichs. 1945 (4 Blatt); Einleitung. Im ersten Kurs haben wir gezeigt, welches die wirtschaftlichen Moeglichkeiten Frankreichs waren. [1945] (5 Blatt); Emmi Walter (d.i. Berta Brichacek): Anti-Semitismus. [1945] (15 Blatt); Ferner Osten. [1941?] (15 Blatt); Verfassung der Sovjet-Union. [194?] (10 Blatt) und Russland bleibt Bauernland. [194?] (12 Blatt). Dazu kommen Typoskripte von Jan Šverma: Probleme des nationalen Befreiungskampfes in der Tschechoslovakei. [1943/45] (5 Blatt); Y. Winzer (d.i. Otto Winzer): Die deutsche Kapitalsdurchdringung in den okkupierten- und Vasallenlaendern. Volkswirtschaft und Weltpolitik. Moskau. 1943 (2 Blatt). Eine weitere Mappe enthält Referate von Hans Winterberg: Es ist nicht so lange her, dass die Fragen der Aussenpolitik. [194?] (24 Blatt); Geographische, oekonomische und soziale Gliederung Indiens. [1942] (19 Blatt); Indien. Die Herrschaft des britischen Imperialismus und der nationale Freiheitskampf. [194?] (22 Blatt) und Was ist politische Oekonomie? [194?] (2 Blatt). Eine andere Mappe enthält Materialien zur Propaganda für Österreich, zum österreichischen Widerstand und zu Konzeptionen für ein Nachkriegsösterreich, unter anderem mit Typoskripten von Fritz Brügel: Auszug aus einem Brief von Fritz Brügel vom 21. Jänner 1943. 1943 (1 Blatt); Eva Fuchs: In der Beilage uebersende ich Ihnen Auszuege. 1944 (4 Blatt); Friedl Fürnberg [d.i. Siegfried Fürnberg]: Oesterreich, seine Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Stenogramm einer oeffentlichen Vorlesung, gelesen am 14.IX.1943 im Colonnen Saal, das Haus der Verbaende in Moskau. 1943 (22 Blatt); Alois Hudal: Ein Wort ueber mein Buch "Die Grundlagen des Nationalsozialismus" (Wien Guenther Verlag.). 1944 (2 Blatt); Alois Hudal: Genau wie die fuehrenden Persoenlichkeiten des oesterreichischen Sozialismus. 1945 (3 Blatt); Norman Macdonald: "The grim life of Vienna", dispatch from Stockholm. Postscript, Home Service BBC. 1945 (2 Blatt); B.H. Schilling: [...] more autious in their approach. [1944] (2 Blatt); Patrick Smith: Zur Lage in Oesterreich. In der deutschen Sendung sprach. [1944] (1 Blatt). Dazu kommen Typoskripte von Hans Winterberg: Antisemitismus. [194?] (13 Blatt); Die Judenfrage. [194?] (7 Blatt); Die Verfolgungen der Juden in allen Gebieten. [1945] (27 Blatt) und Sendung an die Steirer. [1945] (3 Blatt). Eine weitere Mappe enthält Unterlagen von Kursen für Mitglieder der "Group of Austrian Communists in Great Britain", darunter die Typoskripte von Hans Winterberg: Vor 25 Jahren, am 12. November 1918. [1943] (8 Blatt) und bis 1933. [194?] (15 Blatt) sowie das hektografierte Druckwerk von Friedl Fürnberg [d.i. Siegfried Fürnberg]: Die Revolution in Oesterreich im Jahre 1918. [London: o.V. 194?] (6 S.). Die Unterabteilung c) enthält Abschriften und Übersetzungen aus "Arbeiterzeitung" (1937-1938), "Austria's Independence" (1944), "Austrian Labor News" (1943), "Catholic Herald" (1943), "The Communist International" (1934, 1936, 1940), "Deutschland-Information" (1938-1939), "Iswestija" (1943), "Der Kampf" (1937-1938), "Die Kommunistische Internationale" (1938-1939), "Liberté" (1944), "News Digest" (1943-1944), "Prawada" (1942?-1945), "Red Star" (1944), "La Rinasciata" (1944), "Die Rote Fahne" (1939), "Rundschau über Politik, Wirtschaft und Arbeiterbewegung" (1934-1939), "Sozialistischer Kampf" (1938-1940), "War and Working Class" (1943), "Weg und Ziel" (1936-1937), "Die Welt" (1940) und "World News and Views" (1939-1941).

Die Abteilung 3 enthält Materialien zur "Kommunistischen Partei Österreichs" 1950-1965, nämlich zum XIX. Parteitag der KPÖ 1965 mit Arbeiten von Hans Winterberg, Schulungsunterlagen 1951-1963 mit Schulungsarbeiten von Mathilde Winterberg und mit dem Typoskript von Herbert Steiner: Zur Entwicklung der österreichischen Arbeiterbewegung von 1870-1888 (Vom Wiener Hochverratsprozess bis zum Hainfelder Parteitag). [1963] (8 Blatt), weiters Diverses 1950-1961 mit Dokumenten des "Steirischen Friedensrats" und mit dem Typoskript von Hans Winterberg: Zu unserem Erfolg bei den Landtagswahlen. [1961] (11 Blatt) sowie Notizen zu Büchern 1941-1958 von Hans Winterberg. Weiters gibt es ein umfangreiches Konvolut mit Archiv- und Literaturexzerpten zu dem von Hans Winterberg geplanten, aber nicht verfassten Buch "Geschichte der steirischen Arbeiterbewegung". Ein weiteres Konvolut enthält Unterlagen zu der um 1965 geplanten, aber nicht erschienenen Arbeit von Hans Winterberg über "Die obersteirische Partisanenbewegung", darunter auch Max Muchitsch: Kurzer Tatsachenbericht über den Widerstandskampf der von Kommunisten organisierten Österreichischen Freiheits Front (ÖFF) im obersteirischen Industriegebiet Leoben-Eisenerz-Bruck [1. und 3. Teil]. [1958-1959] (10 und 29 Blatt). Schließlich gibt es noch ein Konvolut mit Manu- und Typoskripten sowie Druckbelegen von veröffentlichten Arbeiten Hans Winterbergs: Zum 12. November 1918. 1958 (1 Blatt); Schwer war der Weg, aber es gelang. Vor 70 Jahren: Einigungs-Parteitag in Hainfeld. 1959 (2 Blatt); Erzherzog Johann. Dichtung und Wahrheit. 1959 (1 Blatt); Tibet - die Freiheit, die sie meinen. Was der "Abgesandte des Dalai Lama" in Wien nicht erzählt. 1959 (2 Blatt); Michael Kappauf. Ein Pionier der steirischen Arbeiterbewegung. 1960 (1 Blatt); So wurde der 1. Mai vorbereitet. 1960 (7 Blatt); 1. Mai 1890. [1960] (10 Blatt); 70 Jahre 1. Mai. 1960 (1 Blatt); Der 1. Mai und die rote Fahne. 1961 (1 Blatt); 'Der feste Kern der Partei'. 1961 (1 Blatt); Die Erste Internationale und die Anfänge der modernen Arbeiterbewegung in Steiermark. [1964] (34, 26, 29 beziehungsweise 29 Blatt) und Die 1. Internationale und die Anfänge der steirischen Arbeiterbewegung. 1964 (4 Blatt).

Die Abteilung 4 enthält Typoskripte unter anderem Willy Brandecker, Oskar Deubler, Franz Kolb und Franz Loistl: Die österreichischen Gewerkschaften im Wandel der Zeiten. [1944] (6 Blatt); Peter Wieden [d.i. Ernst Fischer]: Die vertierte Hitlerjugend. [1940?] (11 Blatt); Josef Hybeš: Vorkämpfer des Sozialismus bei uns. II. Aus der ersten Zeit der Bewegung der tschechischen Genossen. III. Die ersten Sozialisten in unserer Heimat (78 und 102 Blatt); Franz Loistl: Klare Fronten: Für oder gegen Österreich! [1944] (1 Blatt); August Moser: Stockholm contra London. [1944] (3 Blatt); Alfred Persche: Die Aktion [Alois] Hudal, das letzte Aufgebot des Abendlandes. [1963] (812 Blatt); Bohumír Šmeral: Die nationale Frage in der Sozialdemokratie bis zum Hainfelder Parteitag (89 Blatt); Zdenk Šolle: Ersten Sozialisten unserer Heimat. Kapitel VIII. Die Zeit der Verfolgungen und der Spaltung (2 Blatt); Herbert Steiner: Vom Arbeiterbildungsverein bis zum Hainfelder Parteitag. [1958] (298 Blatt); Herbert Steiner: Vor 70 Jahren der 1. Mai. [1960] (4 Blatt).

Die Abteilung 5 enthält eine von Hans Winterberg angelegte Kartei zu seiner Bibliothek, welche allerdings nur zum Teil mit dem tatsächlichen Bestand übereinstimmt. Zahlreiche Publikationen der im "Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich" befindlichen Bibliothek Hans Winterbergs fehlen in dieser Kartei, einige hier registrierte Bücher fehlen in der Bibliothek. Die Kartei wurde nach folgenden Sachgebieten geordnet: "Politik", "Literatur", "Medizin", "Kunst", "Geschichte", "Naturwissenschaften" und "Stenographie". Innerhalb der Sachgebiete gibt es jeweils zwei Abteilungen, nämlich a) in der Bibliothek Hans Winterbergs im "Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich" vorhanden und b) in der Bibliothek Hans Winterbergs im "Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich" nicht vorhanden. Innerhalb dieser Abteilungen wurden die Werke alphabetisch nach Autor / Autorin beziehungsweise Substantivum regens geordnet.

Die Bibliothek von Hans Winterberg enthält 1.109 Bücher und 19 Zeitschriften (teilweise Einzeltitel).

Besondere Kenntnisse: Einige Dokumente wurden in Kurzschrift abgefasst. Ein erheblicher Teil der Dokumente ist in englischer Sprache, einzelne Dokumente sind in französischer Sprache abgefasst.


Graz, im Februar 1996
Reinhard Müller

BACK  |  STARTSEITE