Biografie Else Frenkel-Brunswik
geborene Frenkel, verheiratete Brunswik
*Lemberg / Galizien [L'vov / Ukraine] 21. August 1908, †Berkeley, California 31. März 1958
amerikanische Sozialpsychologin österreichisch-ukrainischer Herkunft


Else Frenkel, zweites von drei Kindern des Warenhausbesitzers Abraham Frenkel (1878-?) und dessen Ehefrau Helene Frenkel, geborene Gelernter (1879-?).

1914 Übersiedlung nach Wien. Gymnasium in Wien; 1926 Matura. Studium der Mathematik und Physik, anschließend der Psychologie an der Universität Wien; 1930 Dr. phil.

Im Kreise um Karl Bühler (1879-1963) und Charlotte Bühler (1893-1974) Bekanntschaft und Beginn der Beziehung zu dem Psychologen Egon Brunswik (bis 1919: von Korompa; *Budapest 1903, †Berkeley, California 1955), den sie 1938 heiratete; die Ehe blieb kinderlos.

1931 bis 1938 Mitarbeiterin am Psychologischen Institut der Universität Wien (Abteilung für biografische Studien) als Forscherin und Lehrbeauftragte.

1938 Emigration in die USA nach New York City; amerikanische Staatsbürgerschaft 1938. 1939 bis 1958 Research Associate am Institute of Child Welfare, Department of Psychological der University of California in Berkeley, California, seit 1944 mit Lehrbefugnis (Lecturer am Department of Psychology). Außerdem 1942 bis 1943 Fellow in Anthropology and Sociology des Social Science Research Council, 1944 bis 1947 Senior Staff Member der Berkeley Public Opinion Study, seit 1947 Research Psychologist and Psychotherapist am Cowell Memorial Hospital der University of California, seit 1953 Associate Research Psychologist am Institute of Industrial Relations der University of California in Berkeley, California, und 1954 bis 1955 Fellow am Center for Advanced Study in the Behavioral Sciences in Stanford, California. Mitarbeit am Projekt "The Authoritarian Personality" und an zahlreichen anderen sozialwissenschaftlichen Projekten in den USA und 1950 am Institut für Sozialforschung in Oslo. Nach dem Selbstmord ihres Mannes zunehmend gesundheitliche Schwierigkeiten.

1956 bis 1957 als Fulbright Research Scholar Dozentin der Philosophie, Soziologie und Psychologie am Institute for Social Research in Oslo.

Seit 1957 wieder Research Associate am Institute of Child Welfare der University of California in Berkeley, California.


Weitere biografische Informationen siehe Dietmar Paier: Else Frenkel-Brunswik 1908-1958, in: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich. Newsletter (Graz), Nr. 13 (Juni 1996), S. 9-11.


Graz, im Dezember 1996
Reinhard Müller

BACK  |  STARTSEITE