Kurzbeschreibung Nachlass "Österreichische Zeitschrift für Soziologie"

Bei dem Nachlass handelt es sich um die chronologisch geordneten Unterlagen aus der Redaktion der "Österreichischen Zeitschrift für Soziologie", Wien. Diese wurden vom Verantwortlichen Redakteur der Zeitschrift, Andreas Balog, gemäß Beschluss der Redaktion der "Österreichischen Zeitschrift für Soziologie" vom 16. Oktober 1992 dem "Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich" geschenkt. Die Unterlagen aus den Jahren vor 1984 befinden sich großteils im Nachlass der "Österreichischen Gesellschaft für Soziologie" . Der Redaktionsbestand soll als laufender Aktenbestand im "Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich" abgelegt werden.

Der Nachlass wurde von Reinhard Müller archiviert und katalogisiert.

Der Nachlass ist in zehn Abteilungen gegliedert:
  1. Aktenbestand der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie. 1984; 1 Blatt
  2. Aktenbestand der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie. 1986; 7 Blatt
  3. Aktenbestand der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie. 1987; 7 Blatt
  4. Aktenbestand der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie. 1988; 51 Blatt
  5. Aktenbestand der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie. 1989; 94 Blatt
  6. Aktenbestand der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie. 1990; 71 Blatt
  7. Aktenbestand der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie. 1991; 97 Blatt
  8. Aktenbestand der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie. 1992; 369 Blatt
  9. Aktenbestand der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie. 1993; 306 Blatt
  10. Aktenbestand der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie. 1994; 242 Blatt


Die Abteilungen 1 bis 10 enthalten die Verlagskorrespondenz der "Österreichischen Zeitschrift für Soziologie" sowie Typoskripte, die teils gedruckt, teils abgelehnt wurden, weiters Gutachten zu den Typoskripten und Redaktionsunterlagen. Zeitlich umfasst der Bestand die Jahre 1984 bis 1994 mit Schwerpunkt 1988 bis 1994.

Typoskripte stammen von Roland Bässler (1992), Nikolaus Dimmel (1989), Ernst Gerhard Eder (1992, 1993), Marina Fischer-Kowalski (1993), Piet Gevers (1994), Roland Girtler (1993), Helmut Gross (1994), Robert Gugutzer (1993), Jost Halfmann (1992), Max Haller (1993), Richilde Haybäck (1994), Thomas Hermsen (1992), Peter Herrmann (1994), Theodor P. Ikonomu (1988), Rudolf Kern (1992), Karl Kollmann (1994), Werner Kruck (1994), Stephan Lengauer (1994), Matthias Marschik (1993), Werner Meinefeld (1992), Franz Ofner (1994), Mario Prinz (1993), Gerhard Reinekke (1992), Bernd Schmeikal (1992), Bettina Schmeikal (1992), Gottfried Stockinger und Martin Stifter (1992), Monika Vyslouzil (1993), Rainer E. Wiedenmann (1993), Gunter E. Zimmermann (1994); dazu kommen die anonymen Typoskripte Theaterfinanzierung in Österreich aus ökonomischer Sicht (1993), AIDS-Hilfe: Beratung unter extremen Bedingungen (1993), Auf dem Weg zu einer kritischen Theorie der Marktwirtschaft (1993), Dichotomische Renitent. Ökonomie- und Politikverständnis saarländischer Stahlarbeiter (1994), Bewegungen und Organisationen im Spannungsfeld der Zyklizität von Vergesellschaftung (1994).

Gutachten stammen von Rudolf Burger (1990), Günter Dux (1989), Ulrike Froschauer (1992), Manfred Gabriel (1992), Walburga Gáspár-Ruppert (1992), Luise Gubitzer (1991), Max Haller (1991), Elisabeth Jandl-Jager (1992), Gerhard Jost (1991), Rudolf Kern (1990, 1991), Helmut Kuzmics (1992), Dietmar Lacher (1992), Josef Langer (1; 1991), Rüdiger Lautmann (1992), Werner Leinfellner (1992), Josef Lins (1990, 1991), Ingo Mörth (1990, 1992), Gerald Angermann-Mozeti (1991, 1992), Hans-Peter Müller (1992), Ursula Müller (1992), Peter Nowak (1992), Herwig Palme (1989, 1990), Reinhard Pirker (1990, 1992), Max Preglau (1989, 1991, 1993), Renate Retschnig (Entgegnung; 1993), Peter Rosner (1992), Brunhilde Scheuringer (1992), Gerd Schienstock (1990), Johann August Schülein (1990-1992), Helmut Staubmann (1992), Evelyn Steinbach-Gröbl (1990), Ina Wagner (1991); dazu kommen vier anonyme Gutachten.

Schließlich gibt es Korrespondenz aus den Jahren 1984 bis 1994 von beziehungsweise an Sigrid Albert, Laurie M. Alberts, Richard Albrecht, Johann Bacher, Uwe Bachhuber, Reinhard Bachleitner, Roland Bässler, Andreas Balog, Theodor M. Bardmann, Reinhold Becker, Alex Belschan, Volker Bornschier, V.E. Brutenics (Austria Tabak), Robert Buchschwenter, "Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung", Günter Burkart, Erhard Busek, Leo P. Chall, Eva Cyba, Doris Denis, Bernd Dewe, Nikolaus Dimmel, Albert Dirisamer, Wilfried Dumon, Günter Dux, Leon Dyczewski, Ryszard Dyoniziak, Julius Fahnler, Marina Fischer-Kowalski, Christian Fleck, Elfriede Frank, Kurt Freisitzer, Ulrike Froschauer, Manfred Gabriel, Kurt Gahleitner, Wolfgang Geier, Edgar Grande, Helmut Gross, Josef Gunz, Kornelia Hahn, Max Haller, Richilde Haybäck, Peter Herrmann, Irmgard Herrmann-Stojanov, Karl H. Hörning, Herrn Hoschky, Theo Hug, Serge Hurtig, Theodor P. Ikonomu, Christine Jacobi, Wieland Jäger, Elisabeth Jandl-Jager, Herwig Jobst, Rudolf Kern, Béla Koloszi, Vera Kose, Beate Krause, Christian Kreuzer, ? Kronfusss (Zentralsparkasse und Kommerzialbank Wien), Werner Kruck, Helmut Kuzmics, Josef Kytir, Günther Landsteiner, Jeffrey S. Lang, Rüdiger Lautmann, Josef Lins, E.M. Luger (Austria Tabak), Jürgen Maaß, Ladislav Machácek, Renate Martinsen, Josef Mauhart, Werner Meinefeld, Ingo Mörth, Angermann-Mozeti, Ursula Müller, Angela Mumme, Joachim Nemella, Christian Neugebauer, Gerhard Niel, Alfred Johannes Noll, "Österreichische Zeitschrift für Soziologie", Herwig Palme, ? Pflug, Karin Pintér, Ronald Pohoryles, Béla Pokol, Azaria Prizenti Polikarov, "Post- und Telegraphendirektion in Wien", Max Preglau, Ludger Pries, Werner Rammert, Otthein Rammstedt, "Redaktion des Social Science Citation Index", "Redaktionsmitglieder der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie", Gerhard Reinecke, Renate Retschnig, Rudolf Richter, Klaus Rodax, Wolfgang Rose, Erwin K. Scheuch, Brunhilde Scheuringer, Bernd Schmeikal, Norbert F. Schneider, Johann August Schülein, Wolfgang Schulz, Sylvia Smerling, "Sociological Abstracts", Peter Sopp, Friederike Stadlmann, Peter Staudacher, Georg Stauth, Anton Sterbling, Martin Stifter, Gottfried Stockinger, Dinu Tenovici, Franz Traxler, "Universitätsbibliothek Regensburg", Elfi Urbas, "Verlag Otto Schwartz & Co.", Monika Vyslouzil, Franz Wagner, Gerhard Wagner, Josef Weidenholzer, Christine Weismayer, Rainer E. Wiedenmann, Peter V. Zima und Rainer Zitta.

Besondere Kenntnisse: Einzelne Dokumente sind englisch-, niederländisch- und ungarischsprachig.


Graz, im März 1996
Reinhard Müller

BACK  |  STARTSEITE