Kurzbeschreibung Nachlass Friedrich O(tto) Hertz

Der Nachlass Friedrich Hertzs wurde dem "Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich" durch dessen Sohn, John G. Hurst, geschenkt. Es handelt sich hierbei um den gesamten erhalten gebliebenen wissenschaftlichen Nachlass von Friedrich Hertz. Während seine über 6.000 Bände umfassende Bibliothek an die Sozialwissenschaftliche Bibliothek des FB 05 (vormals Bibliothek des Seminars für Sozialwissenschaften) der Universität Hamburg verkauft wurde, wurde der handschriftliche Nachlass und ein Restbestand an gedruckten Dokumenten dem Archiv geschenkt. Mit Ausnahme einiger weniger Briefe handelt es sich hierbei um Originale. Der Nachlass war von der Witwe Friedrich Hertzs, Edith Herz, vorgeordnet worden. Dieser Ordnung wurde bei der Archivierung durch das Archiv Rechnung getragen.

Ein kleiner Teil des Nachlasses, der mit der Bibliothek irrtümlich nach Hamburg ging, befindet sich seit 1994 ebenfalls im "Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich", sodass der Nachlassbestand wieder vollständig ist.

Die Beschaffung und Erstordnung des Nachlasses erfolgte mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wissenschaft und Kunst durch Reinhard Müller, die Archivierung und Katalogisierung im Rahmen des Projekts Nr. 6254 des Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank durch Reinhard Müller.


Der Nachlass ist in elf Abteilungen gliedert:
  1. Friedrich Hertz: Korrespondenz. 1898-1964; 1586 Blatt
  2. Friedrich Hertz: Manu- und Typoskripte. 1900-1964; 5063 Blatt
  3. Friedrich Hertz: Vorlesungen an der Universität in Halle an der Saale.1930-1933; 4492 Blatt
  4. Friedrich Hertz: Ausschussunterlagen, Vorträge, Notizhefte, Varia, Bücherentlehnscheine; 1245 Blatt
  5. Materialien zu Aktionen und Vereinen. 1895-1964; 1701 Blatt
  6. Dokumente von und über Friedrich Hertz. 1898-1965; 498 Blatt
  7. Konvolut Edith Hertz, geborene Hirsch (1891-1970). 1912-1963 / Konvolut Alfred Hirsch (1882-1944). 1938-1943; 486 Blatt
  8. Manu- und Typoskripte anderer Personen: Eduard Beneš, George Peabody Gooch, Otto Harpner, Alex Inkeles, Izaak Abram Langnas, Daniel J. Levinson, Karl Renner, Bernhard Scheichelbauer, W. Trittenhoff, Robert Willis und Ernst Wolff; 279 Blatt
  9. Friedrich Hertz: Gedruckte Arbeiten. 1898-1975; 1928 Blatt und 5106 S.
  10. Rezensionen zu Arbeiten von Friedrich Hertz ; 284 Blatt
  11. Druckwerke anderer Personen; 2116 Blatt und 10406 S.

Die Abteilung 1 enthält 1048 Briefe an und von Friedrich Hertz. Gemäß der ursprünglichen Nachlassordnung besteht die Abteilung aus vier Unterabteilungen: 1. Friedrich Hertz: Allgemeine Korrespondenz. 1898-1964; 2. Friedrich Hertz / Edith Hertz / John Geoffrey Hurst: Korrespondenz zur geplanten Übersetzung von "The Development of the German Public Mind" (Die Entwicklung der politischen Meinungen in Deutschland) von Friedrich Hertz. 1957-1971; 3. Friedrich Hertz: Korrespondenz zum 80. Geburtstag von Friedrich Hertz. 1958; 4. Friedrich Hertz: Korrespondenz zum 85. Geburtstag von Friedrich Hertz. 1963. Dazu kommen noch 153 Briefe und Karten in anderen Abteilungen des Nachlasses, sodass also insgesamt 1201 Briefe und Karten von und an Friedrich Hertz beziehungsweise dessen Ehefrau Edith Hertz im Nachlass Friedrich Hertz vorhanden sind. Die Korrespondenzpartner sind Else Abarbanell, Vyvyan Adams, William George Stewart Adams, Emanuel Adler, Louise Valerie Adler (geborene Bach), D. Alexander, "George Allen & Unwin Ltd.", Heinrich Allina, Alfred Amschin?, Hilde Amschin?, G.C. Anderson, Mosa Anderson, "Anglo-German Association", J.B. Annand, [Anonym], E. Arey, Ilse (bis 1919: von) Arlt, J.B. Atkinson, Paul Auer, J.J. Augustin, "Austrian Centre", Earle Brownell Babcock, Josef Maria Baernreither, W. Bagdaler?, Hermann Bahr, Mildred Bamford, Karl (bis 1919: Freiherr von) Banhans, Dr. ? Barhufer, Sir Ernest Barker, Vernon Bartlett, Richard T. Bartley, Otto Bauer, A. Mary Baylay, Max Wladimir (bis 1919: Freiherr von) Beck, Alfred Becker, Hannah Beeley?, Felix Behrend, Lisa Beichta, Rudolf Beichta, Frederick John Bellenger, Heinrich Benedikt, Therese "Risa" Benedikt (geborene Bernt), Peter Berger, Leopold Bernhardt, Eduard Bernstein, Wilhelm Beutler, Lord William Henry Beveridge, Dr. ? Biedermann, Sir Neville Bland, Edith Blond, H.L. Böhm, "Bohemia", Lore Bondy, Georges Bonnet, Franz Xaver Bosch, W. Br., Sir William Henry Bragg, Joachim Freiherr von Braun, Raul von Braun, Eva Braybrook, Walter Breisky, Lujo Brentano (d.i. Ludwig Josef Brentano), Carl (auch: Karl) Brockhausen, Léonie Brockman, Rudolf Broda, Fritz Bruegel (d.i. Friedrich Brügel), J.R. Marcus Brumwell, Ernest Bryce, Felix de Buda, ? Buhn (Berlin), Alois Bukowitz, Stefan Bukowitz, Malcolm Bullock, "Bundeskanzleramt (Präsidium) in Wien", Julius Bunzel, Hugo Bunzl, Stephan (bis 1919: Graf von) Burián-Rajecz, Ernst Heinrich Buschbeck, F. Buxbaum, Kathe Buxbaum, Dorothy Frances Buxton (geborene Jebb), Bartholomäus von Carneri, ? Carter (Routledge & Kegan Paul, Ltd.), ? Sullen Castle, Hanns P. Cemach, Richard Charmatz, Theresa "Thea" Charmatz, Mr. ? Cherrington, ? Cluttons (London), Marjorie Cooke, R.E. Coombe, Alfred Duff Cooper, E.N. Cooper, ? Coostale (Westminster Bank Limited, Golders Green Branch, London), Dame Margery Irene Corbett Ashby, Dame "Kate" Kathleen D'Olivier Courtney, Arthur John Cummings, "Curtis Brown Ltd.", Ludwig Cwilinski, Herbert Cysarz, Karl Czernetz, Ferdinand Czernin (bis 1919: Ferdinand Graf Czernin von und zu Chudenitz), Eduard David, David Richard Seaborne Davies, Fritz Demuth, Miss ? Dernburg, Silva Deutsch, Aline Menard Dorian, Else Dormitzer, Arthur Conan Doyle, Heinrich Drimmel, Milan Dubrovic, Ernst von Düring-Pascha, Stephen Pierce Hayden Duggan, Max Edsthorp?, E.F.? Edwards, S.C. Edwards, Eugen Ehrlich, A. Eisenstein (Wien), Jacques Eisenstein, Franz Eulenburg, Erich Eyck, "Eyre & Spottiswoode (Publishers) Limited", Alexander Farquharson, Friedrich Wilhelm Feilchenfeld, Erna Feldmeier, Frigyes Fellner (auch: Friedrich Fellner), Charly Corbett Fisher, Alice Fleischner, Malvine Fleischner, Walter Fleischner, "Foreign Compensation Commission", David Forster, Leonard Wilson Forster, August Fournier, Howard Fox, Sir George Franckenstein (d.i. Georg Albert Freiherr von und zu Franckenstein), "Free Europe", Hugo Frey, Alfred Hermann Fried, Nelly Fried, Walter Friedenstein, Guido Fuchs, Martin Fuchs, ? Furth, D.E. Galtoway?, Hilde Geffner, "German Socialist Freedom League", Georg Gerullis, H. Getz, Charles Gide, Selene Gifford, Miss ? Gimingham, Elisabeth Glanville, Franz Glas, J.F. Glas, Julius Goldstein, Margaret Goldstein, (seit 1965: Sir) Victor Gollancz, George Peabody Gooch, "Gould & Portmans Ltd.", Alice Graber, Felix Graber, Adolf Grabowsky, Hugo Gross, Karl Gruber, Carl Grünberg, Hilde Grünberg (geborene Ehrenzweig), Alfred Grünberger, M. Gschnitzer (Salzburg), Wilhelm Gülich, Eugen Gürster, Ladislaus Gumplowicz (d.i. Wladys.aw Gumplowicz), Ludwig Gurlitt, Bernhard Guttmann, Sebastian Haffner, Dr. ? Hafmannsthad (Wien), Michael Hainisch, G.?W.? Hamsin (Mexborough), Hugo Hantsch, Irene Harand, Otto Harpner, Gerda Hartman, Lujo Hartmann (d.i. Ludwig Moritz Hartmann), Walther Hausmann, Carlton Joseph Huntley Hayes, Otto Hecht, Kurt Heitler, Victor K. Heller, Lucien Herr, Georges Herron, Edith Hertz (geborene Hirsch), Franziska Hertz (geborene Neußer), Friedrich Otto Hertz, Hans W. Hertz, Margaret Hertz, Rudolf Hertz, Hans-Heinrich Herwarth von Bittenfeld, Alfred Hirsch, Hanserl Hirsch?, Ilse Hirsch, Martha Hirsch, Francis Wrigley Hirst, Hans Hladnik, Carl Hochenegg, Fedor Hodza, Milan Hodza, Franz Höfer (bis 1919: von Feldsturm), Fritz Hönig, Hans Hoffmann, Emilio von Hofmannsthal (d.i. Emil von Hofmannsthal), Walter Hollitscher, Emil (bis 1919: Freiherr von) Homann-Herimberg, Theodor Hornbostel, Alice Moore Hubbard (geborene Moore), Elbert "Dad" Hubbard, B.W. Huebsch, Josef Hursky, Caroline Hurst, John Geoffrey Hurst (d.i. Johann Gottfried Hertz), Marjorie Hurst, Hans Huyn, Irmgard Huyn, "I.E.A. Tribunal", Mary Jackson, Edgar Jaffé, Wenzel Jaksch, G.J. Jansen, Mrs. ? Jennings (London), Friedrich Jodl, Frances Louise Josephy, Alfred Kallir (auch: Alfred Nirenstein-Kalli), Felix Kaufmann, Stefan Kaufmann, George Williams Keeton, Richard Kerschagl, May King, Guido Kisch, Franz Klein, Ludwig Viktor Kleinwaechter, Anton Klement, Herr ? von Knobloch, Cecilia Knowles, H. Köhler, Johann König, Henry Koeppler (d.i. Heinz Koeppler), Ernest (bis 1919: von) Koerber, Dezsö Kohn, Hans Kohn, Halvdan Koht, Eva Kolmer (geschiedene Wolloch, verheiratete Schmidt), Josef Korec, Maria Korn, Richard Korn, Gerhard Kramer, "k.u.k. Kriegs-Ministerium" (Wien), Petr Alekseevic kniaz Kropotkin (Peter Alexejewitsch Fürst Kropotkin), "Reisebüro R. Kündig A.G.", Frau ? Küpper, Arthur Kuffler, Heinrich Kuhn, Ping Wen Kuo, Carl Kupelwieser, Harold Lacey, Thea Lachmann, Joseph Otto (bis 1919: von) Laemmel, Renate Maria (bis 1919: von) Laemmel, Robert George Dalrymple Laffan, Enid Lakeman, Heinrich Lammasch, Julius Landmann, Mr. ? Lane, Izaak Abram Langnas, Erika Langstein, Gustav Leben?, Friedrich Leiter, Erwin Lemmé, Otto Lenz, Amelia Sarah Levetus, Daniel Levinson, Douglas Levinson, Maria Levinson (geborene Hertz), Mark Levinson, S. Licht, Stephan (bis 1919: von) Licht, Henri Lichtenberger, Sylvia Linder, K. Lindner, Paul Lips, "The Listener", Paul Litman, J.J. Lloyd-Williams, Paul Löw-Beer, Johann (bis 1919: von) Loewenfeld-Ruß, F.H. Logan, Evi Loli?, ? Longbourne (London), Georg Lonig?, Frau ? Lorenz, Johannes Herbert Lothar, Walther Julius Erhard Lotz, Emil Lucka, Eduard Ludwig, Karl (bis 1919: von) Lustig-Prean, Johann Lynge, John Hutchinson MacCallum Scott, A. Macrae, Marjorie M. Macrae, John Madge, Anna Mahler, Patrick M. Malm, "The Manchester Guardian", Geoffrey Le Mesurier Mander, Gaurechtsamtsleiter Dr. ? Mann, Karla Marek, Desiré Maroille, Catherine E. Marshall, Basil Kingsley Martin, TomᚠGarrigue Masarik (d.i. TomᚠMasarik), Henry William Massingham, Viktor Mataja, Mr. ? Mattes, Mrs. ? Mattes, A. Maxwell, Raphael Ernst May, Sigmund Mayer, Fritz Medicus, William Norton Medlicott, Julius Hermann Meinl, Stefi Menzer, "Metropolitan Police, Station Golders Green", Baron Alexander von Meyendorff, Robert Michels, Friedrich Middelhauve, Friedrich Georg Middelhauve, Gertraud Middelhauve, Jim Middleton, Ferdinand Otto Miksche, Günther Milbradt, Josef Möser, Alice Mary Moira (geborene Vicary), Nancie Moller, Parker Thomas Moon, Edmund Dene Morel (d.i. Edmund Dene Morel-de-Ville), Stella E. Morel, Joachim-Friedrich Moser, Koka Motz, Emil Müller-Sturmheim (d.i. Emil Müller), George Murnane, Gilbert Murray, "The Nation", Mr. Dr. ? Natt, Mrs. ? Natt, Friedrich Naumann, Paul Neumann, Ferdinand Neureiter, Lothar Neuwirth, M. Neven du Mont, Alice Nike, Philip Noel-Baker, Artur Nuerenberger, Hala Nürenberger, "Oberreichsanwalt in Leipzig", Doris M. Odlum, Howard Washington Odum, William Fielding Ogburn, Cecil Bernard Oldman, F. Oliver (London), Jan Opocensky, Albin Oppenheim, Franz Oppenheimer, Lord Pakenham (d.i. Francis Aungier Pakenham, Earl of Longford), Rudolf Pamperrien, Lord Parmoor (d.i. Charles Alfred Cripps), Hans Patzauer, Herbert Paulhart, Vladimír Pekelsky, Sir Charles Petrie, Eugen Philippovich Freiherr von Philippsberg, Sir Eric Clare Edmund Phipps, Robert Pick, Harold Picton, Julian Ito Piggott, Clemens Pirquet, Alfred Ploetz, ? Polak (Ilfracombe), "Polizeipräsidium in Halle an der Saale", Oscar Pollak (d.i. Oskar Pollak), Eric E. Pollock, L.T. Potter, Catherine M. Prelinger, Alfred Francis Pribram, Erwin Pulay, "Quäker in London", Rudolf Ramek, Eva Marquess of Reading, Jane Redfern, William Redfern, Josef Redlich, "The Registrar of the General Medical Council", Franz Reiser, Hilde Reiser, Rudolf Reiser, Karl Renner, Horace H. Rew, ? Richardson, Karl Richter, Hans Riesenfeld, Charles Rist, Professor ? Robbins (London), David Allan Robertson, John Mackinnon Robertson, "Rockefeller Foundation", Albert Romeike, Martha Rosenberg, Elisabeth Rosenfehler, Ernst Rosenfehler, Edith Rosenstrauch (geborene Koenigsberg), Hilary Rubinstein, Albert Ruebe, Arnold Russell, Adolf Schärf, Wilhelm Schallmayer, Hugo (1912-1919: Ritter von) Schauer, Alexander von Schelting, Erich Schenk, Andreas Scheu, Witold (bis 1919: Freiherr von) Schey, Paul Schiff, Walter Schiff, Max Schindler, ? Schlesinger (London), A. Schlesinger (London), Albert Schlick, G.H. Schlottmann, Anton Schmid, Richard Schmidt, Paul Schneeberger?, Familie Schneider, Arthur Schnitzler, Johannes Schober, R.S. Scholefield, Wilhelm Scholz, Adele Schreiber-Krieger (geborene Schreiber), Dr. ? Schrey? (Wien), Fritz Schreyger, Otto-Ernst Schüddekopf, Th.? Schuster (London), Emil Schwarz, Olga "Olly" Schwarz (geborene Frankl), Stella Schwarz, Theodor? Schwarz, Georg Schwarzenberger, Eugenie "Genia" Schwarzwald (geborene Nußbaum), Nancy Searle, Gregor Sebba, Rosmarie Seckierer, "Secretary of State for Home Affairs", Ernst Seidler (bis 1919: Ritter von) Feuchtenegg, Ignaz Seipel, Sir Walford Harmood Montague Selby, Otto (bis 1919: Graf von) Serényi, Ursula Shelley, Ernst (bis 1919: Graf von) Silva-Tarouca, William Wynn Simpson, Leopold Sinard, Charles Singer, Miss ? Smith, Rennie Smith, Elizabeth Smith-Cottons, Lady Ethel Snowden (geborene Annakin), Jenny Sommer, O. Soukup (Wien), Hilde Spiel (verheiratete de Mendelssohn), Marie Spiel (geborene Gutfeld), Alexander Bernhard Spitzmüller-Harmersbach, "Staatssekretär im Deutschösterreichischen Staatsamt der Finanzen", "k.k. Statthalterei in Wien", Sigfrid Heinrich Steinberg, Georg Steinhausen, B. Steinitz (Aylesbury), Lene Stekel, Edgar Stern-Rubarth, Dolf Sternberger, Yaroslav Stetzko, Shephard Stone, Rudolf Storch, Kurt Strachwitz, Elsa Streicher, Marta Streicher, Siegfried (bis 1919: von) Strakosch-Feldringen, William Leslie Sumner, Bertha Freifrau von Suttner (geborene Gräfin Kinsky), Helena Maria Swanwick (geborene Sickert), "Swets & Zeitlinger N.V. - Booksellers", Josef Szterényi Freiherr von Brasso (d.i. József Szterényi), H. T. (British Library of Political and Economic Science / London School of Economics and Political Science, University of London), Rachel Talbot, Rudolf Tausig, Richard Henry Tawney, Max (bis 1919: von) Tayenthal, Karl Techet, C. Thieme (München), Wilhelm Thurnwald, "Time & Tide", "The Times", Martha Topor, Arnold Joseph Toynbee, E.J. Turner, Paul Taussig Tyndall, Johannes Ude, "UNESCO" (United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization), Patricia Urquhart, Veit Valentin, Fritz Valjavec, Émile Vandervelde, Heinrich Vetter, Alexis (bis 1919: Baron von) Vivenot, Walther Vogel, Fritz Walter (d.i. Otto Brichacek, ursprünglich Prhacek), W. Eurof Walters, Max Moritz Warburg, Norah E. Warner, Ethel Warrington, Beatrice Webb (geborene Potter; seit 1929: Lady Passfield of Passfield), Sidney James Webb (seit 1929: Lord Passfield of Passfield), Cicely Wedgwood, Josiah Clement Wedgwood, Paul Weihs, Alfred Weikert, H. Weiner, Otto Weininger, Alexander Wekerle, Irene Wells, Karel Frederik Wenckebach, George Wertheimer (d.i. Georg Wertheimer), Lilly Wertheimer, Franz Carl West (d.i. Franz Weintraub), "Westminster Gazette", Keith Whyte, Alfred Wiener, Leopold von Wiese und Kaiserswaldau, Friedrich (bis 1919: Freiherr von) Wieser, Bertold Paul Wiesner, A. Williams, Ferdinand (bis 1919: Freiherr von) Wimmer, Lothar (bis 1919: Baron von) Wimmer, August (bis 1919: Prinz zu) Windisch-Graetz, M. Winterstein-Lambert (geborene Lambert), Josef Carl Wirth, Walter Wodak, Phyllis Taunton Wood, Samson Wright, Mary C. Wuschek, Herr ? Zänker, Ella Zahn, Friedrich von Zahn, Georg Zahn, Elisabeth "Lisl" Zerner (verheiratete Paetel), Arthur Zips und 28 unbekannte.

Die Abteilung 2 besteht aus drei Unterabteilungen: 1. Friedrich Hertz: Größere Typoskripte. 1922-1964; 2. Friedrich Hertz: Kleinere Manu- und Typoskripte. 1900-1964; 3. Friedrich Hertz: Notizen und Fragmente. Die neun größeren Typoskripte sind: [Friedrich] Nietzsche. [1922] (67 Blatt); [Arthur] Schopenhauer und der Pessimismus. [192?] (59 Blatt); [William] Shakespeare in Deutschland. [Um 1928] (32 Blatt); Johann Gottfried Herder's Ideen ueber Menschheit und Nation, Aufklaerung und Romantik und das deutsche Geistesleben. [1931] (101 Blatt); Nationalgefühl. [1937] (436 Blatt); Nationality. [1939-1943] (317 Blatt); German Social Democratic Party in the Great War of 1914 to 1918. [1945] (85 Blatt); Einige Erinnerungen aus meinen Erfahrungen. Begonnen am 13. April 1958. [1958-1964] (73 Blatt); Die Entwicklung der öffentlichen Meinung in Deutschland. Band III, herausgegeben von Frank Eyck. [1959-1964] (613 Blatt; es handelt sich dabei auch um den nicht veröffentlichten zweiten Teil des dritten Bandes). Die zweite Unterabteilung enthält 338 kleinere Manu- und Typoskripte (davon 283 verschiedene) von Friedrich Hertz aus den Jahren 1900 bis 1964. An anderer Stelle des Nachlasses befindet sich noch sein Typoskript Zur Soziologie des Bedarfswandels (13 Blatt). Die dritte Unterabteilung enthält 78 Blatt Notizen und über den gesamten Nachlass verstreute Einzelblätter, welche teils Fragmente von Arbeiten von Friedrich Hertz sind, teils von ihm vielleicht als Trennblätter im Nachlass benutzt wurden.

Die Abteilung 3 enthält sechzehn Konvolute mit meist stichwortartigen Manuskripten und mit Unterlagen zu den Lehrveranstaltungen von Friedrich Hertz an der Universität in Halle an der Saale vom Sommersemester 1930 bis (zum nicht mehr angetretenen) Sommersemester 1933. Die Abteilung enthält: 1. Soziologie in geschichtlicher Entwickelung. Sommersemester 1930 (633 Blatt); 2. Englische und deutsche Kulturentwicklung (Vergleichung und geschichtliche Wechselbeziehungen). Wintersemester 1930/31 (255 Blatt); 3. Gesellschaftslehre (Soziologie) auf kulturgeschichtlicher Grundlage. Wintersemester 1931/32 (158 Blatt); 4. Die großen Gegenwartsfragen der deutschen Volkswirtschaft. Wintersemester 1931/32 (26 Blatt); 5. Der Staat der Natur- und Halbkulturvölker. Wintersemester 1931/32 (227 Blatt); 6. Geschichte der deutschen Handelspolitik. Sommersemester 1932 (688 Blatt); 7. Englische Sozial- und Verfassungsgeschichte. Sommersemester 1932 (137 Blatt); 8. Einleitung in die neueren soziologischen Theorien. Wintersemester 1932/33 (263 Blatt); 9. Geschichte der Soziologie. Wintersemester 1932/33 (94 Blatt); 10. Geschichte der politischen Ideen. Wintersemester 1932/33 (261 Blatt); 11. Die deutsche Industrie. Wintersemester 1932/33 und Sommersemester 1933 (655 Blatt); 12. Politische Soziologie. Sommersemester 1930 und Wintersemester 1930/31 (661 Blatt); 13. Historische Einteilung der Soziologie. 1930-1933 (74 Blatt); 14. Die Aufgaben der Soziologie. 1930-1933 (59 Blatt); 15. Die Weltwirtschaft. 1930-1933 (276 Blatt); 16. Nicht zugeordnete Vorlesungsunterlagen. 1930-1933 (25 Blatt).

Die Abteilung 4 besteht aus sieben Konvoluten: 1. Ausschuss zur Untersuchung der Erzeugungs- und Absatzbedingungen der deutschen Wirtschaft. Berlin 1929-1931 (260 Blatt; diverse Berichtsunterlagen); 2. Friedrich Hertz: Vorträge. 1938-1959 (74 Blatt; teilweise stichwortartig, teilweise auch ausformuliert); 3. Frederick Hertz: Westminster-Vorträge. 1948 (185 Blatt; meist nur stichwortartig); 4. Friedrich Hertz: Lectures on Austrian History. 1955 (49 Blatt; meist nur stichwortartig); 5. Frederick Hertz: Notitzhefte (70 Blatt); 6. Frederick Hertz: Varia (250 Blatt; meist bibliografische Angaben zum Buch von Frederick Hertz: The development of the German public mind. A social history of German political sentiments, aspirations, and ideas. [Band 1]: The middle ages. The reformation. [Band 2]: The age of enlightenment. [Band 3]: The German public mind in the nineteenth century. Edited by Frank Eyck. London: George Allen & Unwin Ltd. 1957, 1962 und 1975; vereinzelt sind es auch Notizen zu Publikationen und Vorträgen von Friedrich Hertz); 7. Frederick Hertz: Bücherentlehnscheine (357 Blatt; nach Autoren alphabetisch geordnete Bestellzettel aus verschiedenen Bibliotheken, welche Friedrich Hertz zugleich als Bibliografie benutzte, vor allem für das Buch von Frederick Hertz: The development of the German public mind. A social history of German political sentiments, aspirations, and ideas. [Band 1]: The middle ages. The reformation. [Band 2]: The age of enlightenment. [Band 3]: The German public mind in the nineteenth century. Edited by Frank Eyck. London: George Allen & Unwin Ltd. 1957, 1962 und 1975).

Die Abteilung 5 enthält fünfundfünfzig Konvolute mit Unterlagen zu Aktionen und Vereinen, an denen Friedrich Hertz großteils beteiligt war: 1. Sozialwissenschaftlicher Bildungsverein, Wien. 1895-1911 (19 Blatt); 2. Verein "Volksheim" (Volkshochschule), Wien. 1901 (2 Blatt); 3. Aktion "Erholungsheim für mittellose Waisenkinder auf dem Semmering" des Carl Kupelwieser, Wien / Semmering. 1911-1913 (24 Blatt); 4. Aktion "Land-Erziehungsheim auf dem Semmering" von Eugenie Schwarzwald, Semmering. 1911-1913 I80 Blatt); 5. Oesterreichisches Institut für wirtschaftliche und politische Studien, Wien. 1917 (4 Blatt); 6. Union für demokratische Kontrolle, Wien. 1921 (1 Blatt); 7. Gesellschaft zur Förderung wirtschaftlicher und politischer Bildung / Auslandsinstitut / International Institute in Vienna / English Institute / England-Amerika Institut, Wien. 1922-1923 (22 Blatt); 8. Wiener Internationale Hochschulkurse, Wien. 1922-1963 (114 Blatt); 9. Kulturwissenschaftliche Gesellschaft, Wien. 1923-1929 (30 Blatt); 10. Davoser Hochschulkurse / Cours Universitaires ŕ Davos, Davos. 1928 (73 Blatt); 11. Wissenschaftlicher Klub, Wien. 1928 (1 Blatt); 12. Österreichisch-Englische Gesellschaft, Wien. 1929-1930 (7 Blatt); 13. Racial Relations Group, London. 1938-1953 (23 Blatt); 14. Austrian Self-Aid, London. 1938 (13 Blatt); 15. "Ausschuss der Oesterreicher in England / Committee of Austrians in England" und "Austrian Centre", London. 1939-1946 (191 Blatt); 16. Comité d'Organisation des Sociaux-Démocrates Autrichiens. 1939 (4 Blatt); 17. National Council for Civil Liberties, London. 1939 (4 Blatt); 18. Austrian Republican Committee, London. 1939-1940 (7 Blatt); 19. Austrian Academy in Great Britain, London. 1940 (8 Blatt); 20. Council for Education in World Citizenship, London. 1940 (2 Blatt); 21. Arbeitsgemeinschaft für ein selbständiges Österreich nach dem Kriegsende, London. 1940 (8 Blatt); 22. Federal Union, London. 1940-1941 (23 Blatt); 23. Friendly Aliens' Protection Committee, London. 1940 (1 Blatt); 24. Emergency Society for German Scholars in Exile / Notgemeinschaft Deutscher Wissenschaftler im Ausland, London. 1940-1945 (10 Blatt); 25. Austrian League / Österreichische Liga, London. 1941 (4 Blatt); 26. Austria Thank-Offering to Churchill Committee, London. 1941 (1 Blatt); 27. Austrian Democratic Union / Oesterreichische Demokratische Union, London. 1941-1946 (15 Blatt); 28. All Nations Voluntary Service League, London. 1941 (1 Blatt); 29. London-Bureau of the Austrian Socialists / Londoner Büro der österreichischen Sozialisten, London. 1941-1944 (30 Blatt); 30. German Socialist Freedom League / Freiheitsbund Deutscher Sozialisten, London. 1942 (4 Blatt); 31. Free Austrian Movement, London. 1942-1944 (5 Blatt); 32. The Voice of the Laity, London. 1942 (2 Blatt); 33. Free German Institute of Science and Learning / Freie Deutsche Hochschule, London. 1943 (6 Blatt); 34. Rundbriefe des Flüchtlings / Circular of the Wanderer von Otto Lehmann-Russbueldt, London. 1943-1944 (14 Blatt); 35. Austrian Representative Committee / Österreichische Vertretungskörperschaft, London. 1943-1944 (14 Blatt); 36. Austrian Communists in Great Britain, London. 1944 (4 Blatt); 37. Austria Office / Österreichisches Amt, London. 1940-1944 (11 Blatt); 38. National Peace Council, London. 1945 (7 Blatt); 39. Anglo-Austrian Democratic Society, London. 1946 (1 Blatt); 40. Society for the Protection of Science and Learning, formerly Academic Assistance Council, London. 1946 (11 Blatt); 41. Buchring der Jugend. 1946 (2 Blatt); 42. Royal Statistical Society, London. 1946 (11 Blatt); 43. Mankind and Nation, an International Forum for the Scientific Discussion of Nationalism and Internationalism and of Rules for a Reign of Law between Nations, London. 1946-1956 (315 Blatt); 44. Anglo-German Association, London. 1951-1963 (258 Blatt); 45. Gesellschaft für kulturellen Austausch mit England e.V. / Society for Cultural Exchange with England e.V., Düsseldorf. 1952 (1 Blatt); 46. "International Forum for the Study of Regional Federations" beziehungsweise "Central European Forum", London. 1952-1953 (74 Blatt); 47. The British Society for International Understanding, London. 1953-1959 (69 Blatt); 48. The School of Freedom, Liberal International, London. 1956 (2 Blatt); 49. The British Sociological Association, London. 1957 (1 Blatt); 50. Deutscher Sozialausschuss (DSA) / German Welfare Council, London. 1957 (10 Blatt); 51. Europe House, London. 1959 (1 Blatt); 52. Society of Friends of the Leo Baeck Institute, London. 1959 (1 Blatt); 53. Forschungsinstitut für den Donauraum, Wien. 1959 (5 Blatt); 54. Südosteuropa-Gesellschaft, München. 1959-1960 (26 Blatt); 55. Sudetendeutscher Tag 1964, Nürnberg. 1964 (124 Blatt).

Die Abteilung 6 enthält persönliche Dokumente von und über Friedrich Hertz, Unterlagen zum Studium (darunter Studienbücher mit Fotos), zur Berufskarriere in der Privatwirtschaft, im österreichischen Außenministerium und an der Universität in Halle an der Saale, Unterlagen zur Emigration, Todesbescheinigungen, Lebensläufe und Publikationsverzeichnisse von Friedrich Hertz, Zeitungsartikel über Friedrich Hertz sowie vereinzelt Dokumente zu seiner Familie. Außerdem enthält sie das Typoskript von Anton Klement: Meine Begegnung mit dem "Pazifisten" Dr. Friedrich Hertz im I. Weltkrieg. [1958] (2 Blatt).

Die Abteilung 7 enthält zwei Konvolute:
1. Konvolut Edith Hertz, geborene Hirsch (1891-1970). 1912-1963 (429 Blatt); dieses Konvolut zur Ehefrau von Friedrich Hertz enthält unter anderem die unpublizierten medizinischen Arbeiten von Dr. med. Edith Hertz, nämlich die Typoskripte: Zur Frage der primären Karzinome des Wurmfortsatzes. Verfasst 1919, nicht veröffentlicht wegen des Todes des Vorstandes des Instituts. Aus dem Pathologischen Institut zu Zürich (Prof. Dr. [Otto Emil Franz Ulrich] Busse). 1919 (40 Blatt), Ueber das Verhalten der extrarenalen Wasserabgabe bei Fettsucht. (Aus der III. med. Abteilung der Wiener Allgemeinen Poliklinik, Vorstand: Prof. Dr. Julius Bauer). [1929] (18 Blatt), Beitrag zur Frage der Gefässreflexe. Aus der Medizinischen Klinik der Universität Halle-Wittenberg. Direktor Prof. Dr. Th[eodor] Brugsch. [1931] (23 Blatt), sowie den Separatabdruck Beitrag zur Frage der Gefäßreflexe. (Eingegangen am 14. Januar 1932.) (Aus der Medizinischen Klinik der Universität Halle-Wittenberg. - Direktor: Prof. Dr. Th[eodor] Brugsch.) Sonderabdruck aus 172. Band. 5. und 6. Heft. Deutsches Archiv für klinische Medizin. Berlin: Verlag von F.C.W. Vogel 1932 (8 Blatt), weiters Zeugnisse und Studienunterlagen, Arbeitsbestätigungen, Dokumente zur Anerkennung als Ärztin in London, Unterlagen zu Exil-Ärzten in London, die gesamte erhaltene Korrespondenz von Edith Hertz sowie diverse Lebensläufe und Publikationsverzeichnisse von Edith Hertz.
2. Konvolut Alfred Hirsch
(1882-1944). 1938-1943 (57 Blatt); dieses Konvolut zum Bruder von Edith Hertz, dem im Konzentrationslager ermordeten Dr. jur. Alfred Hirsch, enthält Korrespondenz von Alfred Hirsch, Dokumente von Edith und Friedrich Hertz über ihre Versuche, eine Ausreisebewilligung für Alfred Hirsch zu erlangen; außerdem betreffen die Dokumente die drei Töchter von Alfred Hirsch: Eva Hirsch (verheiratete Braybrook), Ilse Hirsch und Martha Hirsch. Es enthält auch das Typoskript von [Frederick Hertz]: Professor Dr. Emil Schwarz & Mrs. Olga Schwarz, (Vienna). [1939] (2 Blatt), und die Abschrift eines Gutachtens von Karel Frederik Wenckebach für Emil Schwarz vom 16. Februar 1939 (1 Blatt).

Die Abteilung 8 enthält vierzehn Manu- und Typoskripte (davon dreizehn verschiedene) anderer Personen, die nur teilweise (vereinzelt auch nur als "graue" Literatur) publiziert wurden, nämlich von [Eduard] Benes [recte Beneš]: Dr. Benes, the Czech-Slovak Foreign Minister [... Abschrift aus] "Reconstruction" of Tuesday, June 1920. [1920] (1 Blatt), G[eorge] P[eabody] Gooch: The German Mind. April 1957 (10 Blatt), Alex Inkeles / Daniel J. Levinson: National Character: The Study of Modal Personality and Socio-Cultural Systems. [Boston, Mass.]: Harvard University [1953/54] (119 Blatt), I[zaak] A[bram] Langnas: Report on work done july 1939 - may 1940 with reference to general problems of nationality and nationalism. [1940] (32 Blatt), Daniel J. Levinson: Chauvinistic Nationalism: Toward a Sociopsychological Analysis. Paper presented at a symposium on International Relations, at the American Psychological Association Meeting, September, 1964. [Boston, Mass.]: Harvard University [1964] (15 Blatt), Bernhard Scheichelbauer: Die geistesgeschichtlichen Grundlagen der Freimaurerei. [1952] (12 Blatt), Robert Willis: Statement Issued by The Executive Committee, London Trades Council, in Reply to Press Comments on the Council's Attitude to "Vansittartism." [1940/41] (2 Blatt), Ernst Wolff / Otto Harpner / Study Group of Austrian Lawyers in Great Britain: Explanatory Notes and Draft Statute for the Establishment of a Legal Machinery to Effect Peaceful Chances of International Situation. [London: New Commonwealth Society, Austrian Section 1943] (53 Blatt), [Karl] Renner: Die rothe Fahne. (Melodie der Internationale). [1918/19] (2 Blatt; Liedtext "Empor im Kampf die rothe Fahne"), W. Trittenhoff: Musiksoziologie. (Ueber ihre Möglichkeit und Aufgaben.). [Um 1931] (10 Blatt), sowie die anonymen Arbeiten [anonym]: Vorschläge für Mr. Rublee. [Zwischen 1938 und 1948] (3 Blatt), [anonym]: Extract from a letter by a German well-known to me [d.i. Frederick Hertz]. 17. November 1945 (3 Blatt), und [anonym]: Which Way Germany? [1952] (16 Blatt). Zwei umfangreichere Typoskripte anderer Personen sind an anderer Stelle des Nachlasses eingeordnet, nämlich von Jakob Rappaport: Zur Staats- und Gesellschaftslehre [Claude Henri duc de] Saint-Simons. [Zwischen 1925 und 1930] (39 Blatt), und von Gerhard Saupe: Die Beziehungen Englands zum Deutschen Reich von 1250-1350. [Nach 1925] (73 Blatt).

Die Abteilung 9 enthält fünf Unterabteilungen: 1. Selbständige Publikationen. 1900-1975 (59 Blatt und 4086 S.; sechsunddreißig Bücher und Broschüren sowie Fotokopien von vier Büchern und Broschüren); 2. Unselbständige Publikationen. 1899-1967 (1495 Blatt; hundertzweiundsechzig, davon hundertelf verschiedene, gedruckte Aufsätze); 3. Flugblätter. 1902-1920 (23 Blatt; dreizehn, davon fünf verschiedene, gedruckte Flugblätter); 4. Zeitungsartikel. 1898-1964 (350 Blatt; zweihundertneunundsechzig, davon hundertfünfundneunzig verschiedene, gedruckte Zeitungsartikel); 5. Zeitungen. 1905-1923 (1020 S.; teilweise gebundene Exemplare der Zeitschriften Der Weg. Wochenschrift für Politik und Kultur (Wien), 1. Jg. (1. Oktober 1905 bis 31. März 1906), 27 Hefte und ein Heft in zweiter Auflage, 448 [462] Seiten; Bund Österreichischer Industrieller. Mitteilungen (Wien), 9. Jg. (4. Jänner 1907 bis 21. Dezember 1907), 20 Nummern und ein Werbeblatt, 145 [154] Seiten; Reconstruction. An Organ to promote Political and Economic Reconstruction in Central and Eastern Europe (Vienna [Wien]), 1.-4 Jg. (1. Juni 1920 bis 1. Oktober 1923), 54 Nummern (zuzüglich der doppelt vorhandenen Nummer 18 vom 1. November 1921), 396 [404] Seiten).

Die Abteilung 10 enthält vierzehn Konvolute mit Rezensionen und Verlagswerbungen zu Publikationen von Friedrich Hertz: 1. Rezensionen zu Friedrich Hertz: Die agrarischen Fragen im Verhältnis zum Sozialismus. Mit einer Vorrede von Eduard Bernstein. Wien: Verlag von L. Rosner 1899 (20 Blatt; zwei Dokumente); 2. Rezension zu Friedrich Hertz: Die Schwierigkeiten der industriellen Produktion in Österreich. Separatdruck aus der Zeitschrift für Volkswirtschaft, Sozialpolitik und Verwaltung. Wien-Leipzig: Wilhelm Braumüller k.u.k. Hof- und Universitäts-Buchhändler 1910 (1 Blatt; ein Dokument); 3. Rezension zu Friedrich Hertz: Rasse und Kultur. Eine kritische Untersuchung der Rassentheorien. 2. neubearbeitete und vermehrte Auflage von "Moderne Rassentheorien". Leipzig: Alfred Kröner Verlag 1915 (= Philosophisch-soziologische Bücherei. 34.) (2 Blatt; ein Dokument); 4. Rezension zu Friedrich Hertz: Die Notwendigkeit eines österreichischen Institutes für Wirtschaftspolitik. Sonderabdruck des ,Oesterreichischen Volkswirt'. [Wien: Verlag "Der oesterreichische Volkswirt" 1917] (1 Blatt; ein Dokument); 5. Rezensionen zu Friedrich Hertz: Die Produktionsgrundlagen der österreichischen Industrie vor und nach dem Kriege, insbesonders im Vergleich mit Deutschland. Wien-Berlin: Verlag für Fachliteratur Ges. m.b.H. [1917] (42 Blatt; vierundzwanzig Dokumente); 6. Rezension zu Friedrich Hertz: Ist Österreich wirtschaftlich lebensfähig? Wien: Verband österreichischer Banken und Bankiers 1921 (1 Blatt; ein Dokument); 7. Rezension zu Friedrich Hertz: Kapitalbedarf, Kapitalbildung und Volkseinkommen in Österreich. Sonderabdruck aus Schriften des Vereins für Sozialpolitik. München: Verlag Duncker & Humblot [1929], S. 39-96 (2 Blatt; ein Dokument); 8. Rezension zu Friedrich Hertz: Hans Günther als Rassenforscher. 2. verbesserte Auflage. Berlin: Philo Verlag G.m.b.H. 1930 (1 Blatt; ein Dokument); 9. Rezensionen zu Friedrich Hertz: Nationalgeist und Politik. Beiträge zur Erforschung der tieferen Ursachen des Weltkrieges. Band 1: Staatstradition und Nationalismus. Zürich: Europa Verlag [1937] (3 Blatt; drei Dokumente); 10. Rezensionen zu Frederick Hertz: Nationality in History and Politics. A Study of the Psychology and Sociology of National Sentiment and Character. London: Routledge & Kegan Paul Ltd. 1944 (= International Library of Sociology and Social Reconstruction. Editor: Karl Mannheim.) (25 Blatt; achtzehn Dokumente); 11. Rezensionen zu Frederick Hertz: The Economic Problem of the Danubian States. A Study in Economic Nationalism. London: Victor Gollancz Ltd. 1947 (20 Blatt; elf Dokumente); 12. Rezensionen zu Frederick Hertz: The Development of the German Public Mind. A Social History of German Political Sentiments, Aspirations and Ideas. [Band 1]: The Middle Ages. The Reformation. London: George Allen & Unwin Ltd. 1957 (75 Blatt; einundfünfzig Dokumente); 13. Rezensionen zu Frederick Hertz: The Development of the German Public Mind. A Social History of German Political Sentiments, Aspirations and Ideas. [Band 2]: The Age of Enlightenment. London: George Allen & Unwin Ltd. 1962 (88 Blatt; fünfunddreißig Dokumente); 14. Rezensionen zu Frederick Hertz: The German Public Mind in the Nineteenth Century. A Social History of German Political Sentiments, Aspirations and Ideas. [Band 3]: Edited by Frank Eyck. Translation by Eric Northcott. London: George Allen & Unwin Ltd. 1975 (3 Blatt; zwei Dokumente).

Die Abteilung 11 enthält vier Unterabteilungen: 1. Gedruckte Werke anderer Personen (1305 Blatt; vierundsiebzig Bücher, Broschüren, Separatabdrucke, Flugschriften und Fragebögen); 2. Zeitschriften (10406 S.; zwölf verschiedene Zeitschriften, teils Einzelnummern, teils geschlossene Jahrgänge); 3. Zeitungsartikel. 1913-1963 (766 Blatt) mit vierzehn Konvoluten: a) Zeitungsartikelsammlung "Erster Weltkrieg". 1924-1933 (100 Blatt; sechsundneunzig Zeitungsausschnitte), b) Zeitungsartikelsammlung "Produktionsstatistik". 1929 (5 Blatt; vier Zeitungsausschnitte), c) Zeitungsartikelsammlung "Deutsche Wirtschaft". 1929-1932 (29 Blatt; achtundzwanzig Zeitungsausschnitte), d) Zeitungsartikelsammlung "Politische Karikaturen". 1934-1939 (20 Blatt; ein Paket Buchbeilagen und zehn Zeitungsausschnitte), e) Zeitungsartikelsammlung "Nazi". 1938-1961 (23 Blatt; neunzehn Zeitungsausschnitte), f) Zeitungsartikelsammlung "Die Lage nach dem Zweiten Weltkrieg". 1945-1947 (73 Blatt; einundsiebzig Zeitungsausschnitte), g) Zeitungsartikelsammlung "Österreich". 1938-1959 (10 Blatt; sieben Zeitungsausschnitte), h) Zeitungsartikelsammlung "Unconditional Surrender, etc., Yalta". 1949-1955 (12 Blatt; zehn Zeitungsausschnitte), i) Zeitungsartikelsammlung "Diverses". 1913-1943 (36 Blatt; einunddreißig Zeitungsausschnitte), j) Zeitungsartikelsammlung "New Cuttings". 1945-1960 (174 Blatt; hundertdreiundsechzig Zeitungsausschnitte zu diversen Themen), k) Zeitungsartikelsammlung "Recent Cuttings". 1961-1963 (85 Blatt; siebzig Zeitungsausschnitte zu diversen Themen), l) Zeitungsartikelsammlung "Rezensionen". 1948-1963 (127 Blatt; hundersechsundzwanzig Zeitungsausschnitte), m) Zeitungsartikelsammlung Appendices Nr. 1 bis 29 (Zeitungsartikel). 1951 (36 Blatt; zweiunddreißig englischsprachige Übersetzungen von deutschsprachigen Artikeln aus Zeitschriften aus der Bundesrepublik Deutschland sowie Auszüge aus Artikeln englischsprachiger Zeitungen aus Großbritannien), n) Abschriften von Zeitungsartikeln über den Geschichtsunterricht aus Zeitungen der Deutschen Demokratischen Republik. 1958-1959 (36 Blatt; zehn vollständige Abschriften von Artikeln aus diversen Zeitschriften aus der Deutschen Demokratischen Republik und aus Polen); 4. Verlagsprogramme. 1928-1957 (45 Blatt; siebzehn Verlagsprogramme und Buchprospekte).

Besondere Kenntnisse: Der Nachlass enthält zu einem großen Teil englischsprachige Dokumente sowie vereinzelte Dokumente in französischer, griechischer, italienischer, niederländischer, russischer, schwedischer und slowakischer Sprache. Vor allem in der Korrespondenz, aber auch in den Konvoluten mit persönlichen Dokumenten sind Dokumente in Kurrentschrift vorhanden.


Graz, im Dezember 1997
Reinhard Müller

BACK  |  STARTSEITE