Biografie Karl B. Frank
Pseudonyme: L.A. Gruber, Paul Hagen, Willi Müller; Decknamen: Josef und Maria, Willi, Fred
*Wien 31. Mai 1893, †New Milford, Connecticut 21. Mai 1969
deutsch-amerikanischer kommunistischer, dann sozialdemokratischer Politiker und Psychoanalytiker österreichischer Herkunft


Karl Borromäus Frank, Sohn eines kleinen Wiener Fabrikanten. Unterrealschule in Wien, Artillerie-Kadettenschule in Traiskirchen / Niederösterreich; hier 1913 Matura. 1914 bis 1916 Kriegsdienst. Studium der Psychologie, Biologie und Philosophie an der Universität Wien; 1916 Dr. phil. (Psychologie). 1918 Mitbegründer der "Vereinigung sozialistischer Mittelschüler" und Vorsitzender des Wiener Universitätsausschusses sowie Vertreter der Wiener Universität im Wiener Arbeiterrat. 1919 Funktionär der "Kommunistischen Partei Deutschösterreichs", Mitbegründer des "Verbands der [kommunistischen] Proletarierjugend" und Mitredakteur der Zeitschrift "Die Rote Fahne" (Wien).

1920 bis 1924 Funktionär der "Kommunistischen Partei Deutschlands" und Zeitungsherausgeber.

Erste Ehe mit der österreichischen Schauspielerin und Schriftstellerin Alice von Herdan (1901-1991), die nach der Scheidung 1925 den Dichter Carl Zuckmayer heiratete; Tochter Michaela, geschiedene St. Clair, verheiratete Weston.

1924 bis 1926 wieder in Wien als Mitglied der Parteileitung der "Kommunistischen Partei Österreichs".

1926 bis 1929 Funktionär der "Kommunistischen Partei Deutschlands" und Redakteur in Berlin. 1929 wegen einer politisch motivierten Entführung verurteilt, Austritt aus der Partei und 1929 bis 1933 freier Journalist in Berlin; daneben Ausbildung zum Psychoanalytiker. Seit 1929 in der "Miles-Gruppe" politisch tätig, um in der "Kommunistischen Partei Deutschlands" konspirativ Mitglieder für die "Sozialdemokratische Partei Deutschlands" abzuwerben.

1933 bis 1934 in Wien.

1934 bis 1938 Emigration nach Prag, Leiter des Auslandsbüros der "Gruppe Neu Beginnen". In dieser Funktion 1938 bis 1939 in Paris, 1939 bis 1940 in London und seit 1940 in den USA. 1944 Mitbegründer und bis 1945 Mitglied des "Council for a Democratic Germany". 1945 Leiter des Research Department der "American Association for a Democratic Germany". Daneben seit 1944 Psychological Consultant und Psychoanalytiker in New York, seit 1951 in New Milford, Connecticut.

Zweite Ehe 1937 mit Anna Caples, wiederverheiratete Loeb (*6. November 1911, †15. August 1996).


Weitere biografische Informationen siehe Reinhard Müller: Karl B. Frank alias Paul Hagen 1893-1969, in: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich. Newsletter (Graz), Nr. 12 (November 1995), S. 11-19.


Graz, im August 1997
Reinhard Müller

BACK  |  STARTSEITE