Biografie Adalbert Spann
Kosenamen: Bert, Bertchen, Bertl
*Frankfurt am Main / Hessen 25. August 1907, †bei Jelnja / Sowjetunion [Weißrussland] 1942
österreichischer nationalsozialistischer Publizist


Geboren als erster Sohn von Othmar Spann und Erika Spann-Rheinsch; Bruder von Rafael Spann.

Aufgewachsen in Wien. Studium der Volkswirtschaft und Rechtswissenschaften an den Universitäten Wien und München sowie des internationalen Privatrechts und Völkerrechts an den Universitäten Grenoble und Paris; juristische Staatsprüfungen an der Universität Wien; hier auch Dr. jur.

1930 Aufenthalt in Frankreich.

Zum Teil während des Studiums, großteils danach in der Privatwirtschaft tätig: ein halbes Lehrling bei der Export- und Importgesellschaft "F.M. Wolff" in Hamburg, Arbeiter bei der Autofabrik "Rosengart" in Paris, Angestellter bei der "Girozentrale der österreichischen Genossenschaften A.G." in Wien, Vermögensverwalter des Coburg-Kohary'schen Vermögens und bei Agrarverwaltungen in Ungarn und Österreich. Außerdem war er ein halbes Jahr als Offizier (Leutnant der Reserve) beim Artillerie-Regiment 27 in Augsburg / Bayern beziehungsweise in Wien tätig.

Daneben Mitarbeiter diverser Zeitschriften sowie Übersetzer (aus dem Englischen). Politisch für die "Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei" (NSDAP) in Österreich tätig; 1933 als SS-Oberscharführer verhaftet und vorübergehend in Wöllersdorf / Niederösterreich interniert. Nach dem "Anschluss" im März 1938 zeitweilig Mitglied der SS-Leibstandarte Adolf Hitler im Range eines Leutnants, dann aber unehrenhaft aus der SS ausgeschlossen. Als Soldat der Wehrmacht an die Ostfront abkommandiert, wo er 1942 bei Jelna fiel.


Graz, im Mai 1999
Reinhard Müller


BACK  |  STARTSEITE