Bibliografie Leopold Spitzegger


Selbständige Publikationen

  • Kampfgedichte. Wien: Verlag: Gesellschaft für soz. Studien und Propaganda, Wien; Auslieferung: Exportbuchhandlung Heinrich Weißhappel 1945, 31 [36] S. Widmung S. 3: Der opferfreudigen und fürsorglichen Kampfgenossin Käthe Menschik in herzlicher Freundschaft und Dankbarkeit!. Enthält die Gedichte von Leopold Spitzegger: Sturmvolk, S. 5 (Sturmvolk, stürme durch die Lande...); Gelöbnis, S. 7 (Wir Jungen wollen scharfe Pflüge sein...); Februarlied, S. 9 (Genossen, herbei die Waffen...); Gefangen, S. 11 (Die Schlüssel rasseln, Türen fallen...); Kriegsgebet eines Gottlosen (Der Diakonissin Emma Hofmann-Hörner zugeeignet), S. 13 (Laß mich weitab dieser Zeit...); Garten im Krieg, S. 15 (Du kleiner Garten...); Fronturlaub, S. 17 (Durch die Heimat ging's dahin...); Flieger, S. 19 (Lasst uns alle Flieger sein...); Den Opfern der Diktaturen. Dem Andenken des im K.Z. getöteten Genossen Edmund Elzholz, Direktor des "Wiener Tag", S. 21 (Wie lang und düster ist der Zug, die uns entrissen...); Fahnengesang, S. 23 (Doch einmal kommt wieder der Tag...); Zukunftsglaube (Zum 1. Mai 1944), S. 25 (Blick mutig den Tagen entgegen...); Da Abschluß, S. 27 (Ja då Åbschluß - sågt a...; in niederösterreichischer Mundart verfaßt). Außerdem enthält es Leopold Spitzegger: Kurzes Lebensbild, S. 29; [Leopold Spitzegger]: Alle Antifaschisten [...] sammeln sich in der Gesellschaft für soziologische Studien und Propaganda, S. 31.
  • (Herausgeber) Klabund [d.i. Alfred Henschke]: Tagebuch im Gefängnis, mit Einführung, Nachwort und Klabund-Schriftenverzeichnis von Leopold Spitzegger. Wien-Gmunden-Zürich-New York: Der Weltweite Verlag 1946, 32 S.


    Graz, im November 1999
    Reinhard Müller

    BACK  |  STARTSEITE