Kurzbeschreibung Nachlass Leopold Spitzegger

Der Nachlass Leopold Spitzegger sowie seine Spezialsammlung anarchistischer Literatur wurde dem "Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich" von dessen Sohn, Herrn Tillfried Spitzegger, Wien, geschenkt. Bei dem Nachlass handelt es sich um den beinah gesamten Nachlass Leopold Spitzeggers aus dessen letzter Wohnung in Wien. Die Sammlung anarchistischer Literatur ist ein Teilbestand aus der Bibliothek Leopold Spitzeggers.

Der Nachlass und die Teilbibliothek wurden von Reinhard Müller archiviert und katalogisiert.

Der Nachlass ist in sieben Abteilungen gegliedert:
  1. Leopold Spitzegger: Korrespondenz. 1919-1982; 744 Blatt
  2. Leopold Spitzegger: Manu- und Typoskripte. 1928-1957; 214 Blatt
  3. Leopold Spitzegger: Gedruckte Arbeiten. 1935-1956; 164 Blatt
  4. Manu- und Typoskripte anderer: Erich Mühsam, Max Hayek; 28 Blatt
  5. Materialsammlungen. 1911-1957; 860 Blatt
  6. Persönliche Dokumente Leopold Spitzeggers. 1924-1957; 590 Blatt
  7. Dias-Sammlungen "Lev Nikolaevi Graf Tolstoj und Mahatma Gandhi". 1928/1951; 1 Koffer mit 103 Dias (8,5 X 8,5 cm) und mit 23 Negativen (teils auf Glasplatten; unterschiedliche Formate)
Bibliothek Leopold Spitzeggers ; 307 Bücher und Broschüren sowie 73 Zeitschriften- und Zeitungstitel (zusätzlich 4 verschiedene Zeitschriften als Beilagen)


Die Abteilung 1 enthält 444 Briefe und Karten von und an 170 Korrespondenzpartner (davon 3 nicht identifizierte), nämlich Knud Ahlborn, E. Ambrosi (Langenlebarn), Émile Armand (d.i. Ernest-Lucien Juin), Julius Bab, Otto Basil, ? Berghofer (Wien), Alexander Berkman (d.i. Aleksandr Berkman), Jeanne Berneri (verheiratete Zaccario), Ludwig (bis 1919: von) Bertalanffy, Luigi Bertoni, Marianne Bieber, Thérčse Billard, Günter Boas, Otto Böhlmann, Stephanie Boerner (geborene Wolf, verheiratete Börner), Wilhelm Boerner (d.i. Wilhelm Börner), Karl Borimann, Martha Borimann (geborene Viragh), Ellen Starr Brinton, Fritz Brupbacher, Paulette Brupbacher (geborene Paula Raygrodski), Martin Buber, Fritz Bühler, Valentin Fedorovic Bulgakov (Walentin Fedorowitsch Bulgakow), Mary G. Cary, M. Consigli (Umanita nova), Hem Day, Charlotte von Dewitz (d.i. Doris Neumann), Horst Dimmstein, Gustav Domhöfer, ? Doubinsky (Le Pré Saint-Gervais), Wilhelm Dreecken, Theresa Druml, Richard Eggarter, Hans Elima, Maragrethe "Margrit" Faas-Hardegger (geborene Faas, verheiratete Hardegger), Ludwig Fahrenkrog, Ludwig von Ficker (d.i. Ludwig Ficker; 1885-1919: Ludwig Ficker von Feldhaus), Egid Filek (d.i. bis 1919: Egid Filek Edler von Wittinghausen), Friederike "Fritzi" Filzwieser, Trude Flöge, Elfriede "Elfi" Forstmayr, Wilhelm Frick, Ernst Friedrich, Leonhard Friedrich, Marthe Friedrich (geborene Saint-Pierre), Carlo Frigerio, Augustine "Gusti" Fuksa-Schmied, "Galerie Lutz & Meyer", L.-A. Gastes (geborene Gesell), Olga Gergl, Anna Gert, Franz Karl Ginzkey, Sonja Großmann (d.i. Sofia Osipovna Großmann, geborene Fridman), Gustav Gugenbauer, Emil Hadina, Walter Hammer (d.i. Walter Hösterey), Max(imilian) Hayek, Wilhelm Heger, Marie Hettich, Max Hoelz, Lothar Homeyer, Marie Homolová, Emanuel Januschka, Lucia Jirgal, Gerd W. Jungblut, Robert Jungbluth, Karl Franz Kocmata, Egon Komorzynski (d.i. Egon Komorzy(ski-Oszczy(ski, 1915-1919: Egon Ritter von Komorzy(ski-Oszczy(ski), Sergej Ivanovic Kovalev (Sergei Iwanowitsch Kowaljow), Dr. ? Krammer (Wien), Anton Krenn, Josef Ku(era, R. Kuschi (Windischgarsten), Mia Lang, Richard Lányi, Louis Lecoin, Maria "Mitzi" Lehrl (geborene Rauscher), Otto Lehrl, Margarete "Gretel" Leinau, Wolfgang Liebenwein, U. Lopnery (Berlin), David Luschnat, Mario Mantovani, Ferdinand Meiner, Elena Melli-Malatesta (geborene Malatesta, verheiratete Melli), Wilhelm Mensing-Braun, Vladimir Misa(, Erich Mühsam, Aenne Müller-Guttenbrunn (Ehefrau von Herbert Müller-Guttenbrunn), Herbert Müller-Guttenbrunn, Max Nettlau, Richard Neumann (d.i. Fritz Sturm), Heinz Nonveiller, Otto Nückel, Andrew J. Onderdonk, Francis Skillman Onderdonk, Francisco Ortiz Valenzuela, Alexander Pawlowitz, Hedwig Petzold (geborene Gamillscheg), M. Pflieger (München), Hedwig Philippi, Rudolf Pilz, Lotte Pirker, Premysl Pitter, Oscar Pollak (d.i. Oskar Pollak), Walter Pollak, Bernardo Pou, Harry Preetz, Pierre Ramus (d.i. Rudolf Großmann), Gerhard Reinecke, Eugen Relgis (d.i. Eugen Sigler), Vilma Ritschel, Rudolf Rocker, Michael Rosak, Helmut Rüdiger, Anselm Ruest (d.i. Ernst Samuel), Erwin Scharf, Gertrude Schartner, Hans Schauenburg, Hilde Schauenburg, Hans-Peter Schauenburg, ? Scheffler (Leipzig), Karl-Ulrich Schmidt, Gertraud Schober (geborene Ryba), Rudolf Schober, Harold Schön, Christoph Schrempf, Else Schulz, Magnus Schwantje, Helene Schwartz (geborene Leffler; Künstlername: Helene Schwartz-Leffler), Richard Schwartz (im Exil auch: Rickard Art), Eduard Schweigler, Ewger Seeliger (d.i. Ewald Gerhard Seeliger), Marianne Skoda, ? Snerlinger? (Wien), Georg Sobetzky, Rudolf Sobotka, Paul Sonnenfeld, Augustin Souchy, Margarete Spitzegger (geborene Stöberl), Tillfried Eduard Spitzegger, Augusta Eliane Stahl, Josef Luitpold Stern (Pseudonym: Josef Luitpold), E. Denise Sylvester (geborene Denise Lopez des Aimes), Josette Tayolle, Ernst Toller, Annelies Umlauf-Lamatsch, Helga Felicitas Valentini, Johannes Velden, Verein "Allgemeine Nährpflicht", Stephan Viehweider, Alois Vogedes, Clara Vogedes (geborene Homscheidt), Bruno Vogel, ? Waitzner (Wien), Wilhelm Weber, Hans Weigl, Lilly Wildgans (geborene Würzl), Karl Wilhelm, Stefanie "Steffi" Wilhelm, Rose Würtz (geborene Richter), Josef Zainlinger, Anna (bis 1919: Edle von) Zawodsky und Eduard Ziesel. An anderer Stelle des Nachlasses finden sich noch Briefe von beziehungsweise an Adolf Bruck, Franz Hintschig, Karl Höttl, Michael Rosak, Hans Stöger und Verein "Allgemeine Nährpflicht".

Die Abteilung 2 enthält Manu- und Typoskripte von Leopold Spitzegger aus den Jahren 1928 bis 1957, vor allem Gedichte und Zeitschriftenartikel, aber auch eine Zusammenstellung des nicht erschienenen Sammelbandes "Erich Mühsam: Kampf und Lachen. Eine Spritztour durch das künstlerische Werk. Mit Einführung und Schriftenverzeichnis von Leopold Spitzegger".

Die Abteilung 3 enthält eine unvollständige Sammlung der gedruckten Arbeiten von Leopold Spitzegger aus den Jahren 1935 bis 1956.

Die Abteilung 4 enthält Manu- und Typoskripte von Erich Mühsam aus den Jahren 1917 bis 1931 (20 Blatt) und Typoskripte von Max Hayek aus dem Jahr 1942 (8 Blatt).

Die Abteilung 5 enthält Materialsammlungen Leopold Spitzeggers aus den Jahren 1911 bis 1957, nämlich: "Lev Nikolaevic Graf Tolstoj" (161 Blatt), "Erich Mühsam und ,Zenzl' Kreszentia Mühsam" (17 Blatt), "Anarchismus" (152 Blatt), "Lichtbildervorträge über Lev Nikolaevi( Grafen Tolstoj und Mahatma Gandhi" (23 Blatt), "Vereine" (12 Blatt), "Personen" (127 Blatt), "Porträts" (155 Blatt), "Kunstreproduktionen" (39 Blatt), "Gemälde und Grafiken" (33 Blatt), "Philipp Gottfried Maler: Heimische Vögel" (23 Blatt), "Prosatexte aus ,Die Woche'" (43 Blatt), "Franz Carl West: Als Wien in Flammen stand" (22 Blatt) und "Diverse Zeitungsartikel" (18 Blatt).

Die Abteilung 6 enthält persönliche Dokumente Leopold Spitzeggers aus den Jahren 1924 bis 1957.

Die Abteilung 7 enthält die Dias-Sammlung "Lev Nikolaevi Graf Tolstoj. 74 Lichtbilder" (1928/1951), 74 Dias (8,5 X 8,5 cm), und die Dias-Sammlung "Mahatma Gandhi. 25 Lichtbilder" (1951), 25 Dias (8,5 X 8,5 cm), sowie diverse Dias und Dubletten.

Dazu kommt die Bibliothek Leopold Spitzeggers mit 307 Büchern und Broschüren sowie aus 73 Zeitschriften- und Zeitungstiteln (zusätzlich 4 verschiedener Zeitschriften als Beilagen).

Besondere Kenntnisse: Ein Teil der Dokumente ist in Kurrent- und Kurzschrift abgefasst. Weiters sind mehrere Dokumente in englischer und französischer, einzelne Dokumente in italienischer, rumänischer, schwedischer und spanischer Sprache sowie in Esperanto, einzelne Druckwerke der Bibliothek auch in niederländischer und ungarischer Sprache verfasst.


Graz, im November 1999
Reinhard Müller

BACK  |  STARTSEITE