Kurzbeschreibung Michael Freund:
Konvolut "Marienthal 1930-1980. Rückblick und sozialpsychologische Bestandaufnahme in einer ländlichen Industriegemeinde" (1979-1982)

Es handelt sich um Unterlagen zum Projekt "Marienthal 1930-1980. Rückblick und sozialpsychologische Bestandaufnahme in einer ländlichen Industriegemeinde", welches vom Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank finanziert wurde. Leiter der Arbeitsgruppe waren Michael Freund (Wien) und JŠnos Marton (New York), Mitarbeiterin war Birgit Flos. Als Teilbearbeiter fungierten Martin Adel (Wien), Edith Haas (Wien), Gerhild Ohrenberger (Frankfurt am Main), Elizabeth Sacre (USA). Die statistischen Analysen und die Exec Datenverarbeitung führte Robert Schächter (Wien) durch.

Ausgang dieser Studie war die von der "Österreichischen Wirtschaftspsychologischen Forschungsstelle" (Wien) 1930 durchgeführte Studie "Die Arbeitslosen von Marienthal", deren Ergebnisse von Marie Jahoda, Paul Felix Lazarsfeld und Hans Zeisel unter dem Titel "Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch über die Wirkungen langdauernder Arbeitslosigkeit, mit einem Anhang zur Geschichte der Soziographie, bearbeitet und herausgegeben von der Österreichischen Wirtschaftspsychologischen Forschungsstelle" 1933 bei Hirzel in Leipzig veröffentlicht wurden. Bei der 50 Jahre später durchgeführten Untersuchung stand nicht mehr die Arbeitslosigkeit im zentralen Forschungsinteresse, sondern deren langfristigen, gesellschaftlichen Auswirkungen. Dazu kam das Interesse am ,Lebensraum' im heutigen Marienthal, an den Arbeits- und Lebenszusammenhängen sowie am Grad sozialer Integration. Methodisch wurde ein strukturierter Fragebogen verwendet. Parallel zur sozialpsychologischen Studie wurde eine Videodokumentation Marienthals erstellt. Beide Projekte, die sozialpsychologische Untersuchung mittels Fragebogen und die Videodokumentation, sollten einander ergänzen. Auch sollte damit die bloße Wiederholung der ursprünglichen Untersuchung historisch und medial erweitert werden. Außerdem gab es beim Projekt von 1980 einen eigenen Kinderfragebogen mit dazugehöriger Kinder-Fotodokumentation "Kinderphotos", welche in den Geschäftsauslagen der Hauptstraße von Marienthal gezeigt wurde. Die im Rahmen des Projekts angefertigte Videodokumentation kam in Schulen zum Einsatz. Bei einer Vorführung war auch Marie Jahoda anwesend und stand für die nachfolgende Diskussion zur Verfügung.

Das Konvolut enthält den Abschlussbericht, Projektunterlagen, eine Videodokumentation und eine Bilddokumentation.


Graz, November 1998
Reinhard Müller

BACK  |  STARTSEITE