Kurzbeschreibung Nachlass Nina Rubinstein

Der Nachlass Nina Rubinstein wurde dem "Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich" von ihrer Halbschwester Hanna Papanek, Lexington, Massachusetts, geschenkt. Es handelt sich dabei um den gesamten Bestand zur Dissertation von Nina Rubinstein, ergänzt um Dokumente, die um die Publikation der Dissertation entstanden.

Der Nachlass enthält Typoskripte von Nina Rubinstein: Die französische Emigration nach 1789. Ein Beitrag zur Soziologie der politischen Emigration. [1930-1933] (255 Blatt); Varianten und Dubletten zur Dissertation. [1930-1933] (222 Blatt); Vorarbeiten zur Dissertation. [1929-1933] (14 Blatt), Notizen und Materialien. [1929-1933] (68 Blatt); Arbeiten am Seminar für Soziologie an der Universität Frankfurt am Main. [1930-1933] (45 Blatt); L'Émigration française après la Révolution de 1789. [1940] (14 Blatt). Dazu kommen Unterlagen zur Promotion von Nina Rubinstein an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main 1989: Schriften, Dokumente, Reden (39 Blatt) und Pressespiegel (7 Blatt). Weiters gibt es eine kleinere Anzahl persönlicher Dokumente 1928-1996 (25 Blatt) und Fotos. Hinzugefügt werden demnächst noch Dokumente zur Veröffentlichung der Dissertation von Nina Rubinstein in Graz 2000 und Teile ihrer Korrespondenz.

Besondere Kenntnisse: Einzelne Dokumente sind französisch- und englischsprachig.


Graz, im März 2000
Reinhard Müller

BACK  |  STARTSEITE