Biografie Hans Zeisel
bis 1938: Hans Zeisl
*Kaaden / Böhmen [Kada / Tschechische Republik ] 1. Dezember 1905,
†Chicago, Illinois 7. März 1992
amerikanischer Sozial- und Rechtswissenschaftler österreichisch-tschechischer Herkunft

Sohn von Otto Zeisl und Elsa, geborene Frank. Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an der Universität Wien; 1927 Dr. jur. und 1928 Dr. rer. pol. Während des Studiums Beitritt zur "Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Österreichs"; später auch Sportreporter der "Arbeiter-Zeitung" (Wien). 1930 bis 1932 Mitarbeit unter anderem mit Marie Jahoda (*1907) und Paul Felix Lazarsfeld (1901-1976) an der "Marienthal-Studie" der "Wirtschaftspsychologischen Forschungsstelle", Wien, die er mitbegründet hatte. 1935 Konsulent und Marktforscher der tschechoslowakischen Schuhfirma "Bata". 1936 bis 1938 Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei in Wien.

1938 Emigration in die USA; seit 1944 amerikanischer Staatsbürger.

1938 Ehe mit der Künstlerin und Industriedesignerin Eva Striker; zwei Söhne: Jean Zeisel, John Zeisel.

1940 bis 1943 Bediensteter des Department of War in Washington, D.C. Außerdem 1941 Marktforscher für "Benton and Bowles", New York, und 1942 Mitarbeiter des Bureau of Applied Social Research, New York.

1943 Instructor of Economy and Statistics an der Rutgers University in New Brunswick, New Jersey.

1943 bis 1951 Angestellter der McCann-Erickson Advisory Agency in New York: seit 1943 Director of Research and Development, seit 1949 Director of Research. Gleichzeitig 1949 bis 1951 Director of Research des Tea Council of the United States, New York. 1951 bis 1953 Lecturer an der Columbia University Graduate School und an der New School for Social Research in New York.

Seit 1953 in Chicago, Illinois. Seit 1953 Professor of Statistics, Law and Sociology an der University of Chicago School of Law in Chicago, Illinois. Gleichzeitig seit 1964 Chairman of the Board der Marplan, 1972/73 Fellow der National Science Foundation am Federal District Court in Chicago, Illinois, 1972 bis 1975 Fellow des National Institute of Mental Health und Director of Research des Vera Institute of Justice.


Weitere biografische Informationen siehe Anton Amann: Hans Zeisel†, in: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich. Newsletter (Graz), Nr. 6 (Mai 1992), S. 3.
Weitere Informationen siehe Reinhard Müller: Hans Zeisel-Bibliographie. Ein erster Versuch, in: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich. Newsletter (Graz), Nr. 7 (November 1992), S. 12-18.


Graz, im Jänner 2000
Reinhard Müller

BACK  |  STARTSEITE