Soziologie in Österreich

 

 

 

 

Home

 

Impressum

 

Feedback

 

English

 

 

Geschichte
Biografien
 Bio-Bibliografie
Institute
Vereine
Zeitschriften
Schriftenreihen
Verlage
Orte
 
Bibliothek
Archiv

 

Erhard Gottfried Bürger

geb. Warnsdorf (heute Varnsdorf), Kronland Böhmen, Österreich-Ungarn (heute Ústecký kraj, Tschechien), am 7. Mai 1897

gest. Sankt Marxen / Šmarkež in Sankt Kanzian am Klopeiner See / Škocjan v Podjuni), Bundesland Kärnten, Österreich, am 7. Februar 1961

Volksbildner und Agrarsoziologe

Angehöriger des weiteren sogenannten Spannkreises

Erhard Gottfried Bürger, aus bäuerlichen Verhältnissen stammend, war Bruder des ebenfalls dem Spannkreis zugerechneten »Fritz« Friedrich Bürger (1899–1972), der später ein wichtiger nationalsozialistischer Politiker war und sich seit 1945 »Walter Schmidt« nannte.

Erhard Gottfried Bürger leistete im Ersten Weltkrieg Kriegsdienst in der österreichisch-ungarischen Armee. Nach seiner Entlassung aus italienischer Kriegsgefangenschaft 1918 absolvierte die Landwirtschaftliche Hochschule Tetschen-Liebwerd in Liebwerd (Böhmen, heute Libverda, zu Děčín, Tschechien), die er als Diplom-Landwirt und Ingenieur verließ. Bereits damals wurde er Mitglied des »Böhmerlandkreises«. Seit 1924 war Bürger Vorsteher der Deutschen Bauernschule, eine Bauernvolkshochschule, in Bad Ullersdorf (Mähren; heute Velké Losiny, Tschechien). In den 1930er Jahren war er auf dem Gut Schlauphof (heute Słup) in Liegnitz (Preußen; heute Legnica, Polen) tätig. Zu dieser Zeit, 1933, war Erhard Gottfried Bürger, der vom Protestantismus zum Katholizismus übergetreten war, auch Mitarbeiter der von Othmar Spann (1878–1950) herausgegebenen Zeitschrift »Ständisches Leben« (Berlin–Wien). Außerdem gehörte er zum »Kameradschaftsbund. Bund für volks- und sozialpolitische Bildung« von Walter Heinrich (1902–1984).

Erhard Gottfried Bürger wurde von der Geheimen Staatspolizei (GESTAPO) wegen katholischer Umtriebe aus Schlesien ausgewiesen und kaufte einen Bauernhof in Spittal an der Drau / Špital ob Dravi (Kärnten), wo er seither als Gutsbesitzer wohnte und zunächst auch im Rahmen des »Volksbunds für das Deutschtum im Ausland« (VDA) tätig war.

Der Nachlass von Erhard Gottfried Bürger befindet sich im Collegium Carolinum in München (Bayern).

Selbstständige Publikationen

Denkschrift zur Einrichtung eines ständigen Heimes für die sudetendeutsche Bauernvolkshochschule. Brünn [Brno]: Verlag »Deutschmährische Heimat« [1924], 6 S.

Das erste Jahr Bauernvolkshochschule Bad Ullersdorf (Grundlagen, Aufgaben, Berichte). Im Auftrage des Vorstandes des Vereines Bauernvolkshochschule zusammengestellt von Erhard Gottfried Bürger. Groß-Ullersdorf [Velké Losiny]: Verein Bauernvolkshochschule 1925 (= Schriften der Bauernvolkshochschule zu Bad Ullersdorf. 1.), 88 S.

Die Grundlagen der ländlichen Sozialpolitik. (Vortragsreihe vom Lehrgang für Amtswalter bäuerlicher Körperschaften.) Bad Ullersdorf [Velké Losiny]: Verein für die Bauernvolkshochschule Groß-Ullersdorf 1927 (= Schriften der Bauernvolkshochschule zu Bad-Ullersdorf. 3.), 31 S.

Aufriß einer vergleichenden Naturgeschichte der deutschen Dörfer Mährens. Bad Ullersdorf [Velké Losiny]: Verein für die Bauernvolkshochschule Groß-Ullersdorf 1927 (= Schriften der Bauernvolkshochschule zu Bad-Ullersdorf. 4.), 27 S.

Aufriß einer vergleichenden Naturgeschichte der deutschen Dörfer Mährens. 2. Auflage. Bad Ullersdorf [Velké Losiny]: Verein für die Bauernvolkshochschule Groß-Ullersdorf 1928 (= Schriften der Bauernvolkshochschule zu Bad-Ullersdorf. 4.), 27 S.

Zur Charakteristik des sudetendeutschen Bauerntums. Ein Beitrag zur Naturgeschichte unserer Dörfer. Augsburg: Joh. Stauda 1927, 7 S. Sonderdruck aus: Sudetendeutsches Jahrbuch (Augsburg), 4. Bd. (1927); zuerst in: Deutsche Landpost vom 6. August 1927.

Beiträge zur Philosophie des Genossenschaftswesens. 1. Bad Ullersdorf [Velké Losiny]: Deutsche Bauernschule 1928 (= Schriften der deutschen Bauernschule zu Bad Ullersdorf. 6.), 24 S.

● Östliche Agrarrevolution und Bauernpolitik. Teschen [Český Těšín]: Prochaska 1929, 19 S. Sonderdruck aus: Der Weg (Teschen), 1929, H. 15/16.

Die Wandlungen des Waldhufendorfes. Eger [Cheb] / Kassel-Wilhelmshöhe: Literarische Adalbert-Stifter-Gesellschaft / Joh. Stauda [1930], 15 S. Sonderdruck aus: Sudetendeutsches Jahrbuch (Kassel-Wilhelmshöhe), 6. Bd. (1929), S. 168–181.

Herausgeber

Über den Stand des deutschen bäuerlichen Volkshochschulwesens in der Tschechoslowakei im Jahre 1926. Unter Mitwirkung von Leuten der Volkshochschulbewegung herausgegeben von Erhard Gottfried Bürger. Prag [Praha]: Geschäftsstelle der deutschen Land- und Forstwirtschaft 1926 (= Schriften für das deutsche Landvolk. 4.), 62 S.

Beiträge zur Geschichte und Soziologie der Bauernbewegung in Mitteleuropa. Bad Ullersdorf [Velké Losiny]: Deutsche Bauernschule 1928 (= Schriften der deutschen Bauernschule zu Bad Ullersdorf. 7.), 74 S.

Fünf Jahre deutscher Bauernschularbeit. Bad Ullersdorf [Velké Losiny]: Deutsche Bauernschule 1929 (= Schriften der deutschen Bauernschule zu Bad Ullersdorf. 9.), 138 S. Gemeinsam mit Franz Hodina herausgegeben. Enthält Beiträge von Erhard Gottfried Bürger, Franz Künzel und Friedrich Bürger. Sonderdruck aus: Die Landsgemeinde (Bad Ullersdorf [Velké Losiny]), 2. Jg. (1929/30), Herbst/Winterfolge.

Copyright © 2013 Reinhard Müller, Graz
Stand: Oktober 2013