Michael Freund

Zusatz zum Marienthal-Exposé vom Mai 1978. New York, N.Y., am 26. Juni 1978

Quelle: Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich (Graz), Virtuelles Archiv »Marienthal«, Sammlung Josef Hums. Beachten Sie das Copyright!

[1]

Zusatz

zum Marienthal-Exposé vom Mai 1978

Ich habe inzwischen Gramat-Neusiedl und die Siedlung Marienthal drei Mal besucht. Bei diesen Aufenthalten konnte ich mein Bild von der heutigen Situation um einiges konkretisieren: Ich lernte die Gegend kennen, sprach mit älteren Bewohnern, Jugendlichen, Geschäftsbesitzern, und Arbeitern und Angestellten der Firma Para-Chemie, die ich besichtigte.

Ein Portrait des heutigen Marienhtals zu erstellen, in Form eines Dokumentarfilms, einer soziologischen Untersuchung und auch einer Bildmonographie, scheint uns jetzt mehr denn je eine interessante und lohnende Aufgabe. Als Schwerpunkte kristallisieren sich heraus:

Kontinuität und Veränderungen seit der ersten Untersuchung: ein Längsschnittsoziogramm, bestehend aus den Gemeinde- und Firmenstatistiken, den Aussagen und Urteilen der Bewohner sowie einer Dokumentation der Veränderungen im Landschaftsbild – Bautätigkeit; Verharren der ursprünglichen Siedlung; Wandel von der Marienthal-Trumauer AG zur Para-Chemie.

Ein Querschnittssoziogramm: Untersuchung der Lage der Marienthaler, filmisch dargestellt an einigen Fallbeispielen: Umgebung (insbesondere zur Dorfgemeinde Gramat-Neusiedl), Phantasien und Vorstellungen von der Zukunft, Auswirkungen der näher rückenden Großstadt auf die kulturellen und sozialen Muster in Marienthal.

Im Hinblick auf eine Weiterführung der Untersuchung bitten wir das Gemeindeamt Gramat-Neusiedl um Unterstützung und Information in folgenden Belangen:

(1) Wir hätten gerne einen statistischen Überblick über einen möglichst langen Zeitraum – ideal, aber wohl schwer zu verwirklichen wäre: seit 1931 – betreffend:

Beschäftigungsindikatoren, Arbeitslosenanteil;

Zu- und Abwanderung, Aus- und Einpendeln;

Wahlergebnisse; soziale und politische Organisationen.

(2) Weiteres, dokumentarisches Material wäre nützlich, insbesondere Luftaufnahmen, Landkarten der Gemeinde, evtl. Veränderungen über die Jahre, sowie Bebauungspläne.

(3) Wir suchen für den Fall eines mehrmonatigen Aufenthalts eine Wohnmöglichkeit für das Untersuchungs- und Filmteam (4–6 Personen) im Umkreis von 10 km; den Kontakt an Ort und Stelle würden wir dem Wohnen in Wien oder Eisenstadt vorziehen. Für Tips und Hilfe wären wir sehr dankbar.

26. Juni 1978

Michael Freund

 

Michael Freund

 

für die Filmgruppe Sync

 

[Birgit] Flos [Michael] Freund [János] Marton [Elizabeth] Sacre

 

722 W 168 Street

 

New York, N.Y. 10032