Soziologie in Österreich

 

 

 

 

Home

 

Impressum

 

Feedback

 

English

 

 

Geschichte
Biografien
 Bio-Bibliografie
Institute
Vereine
Zeitschriften
Schriftenreihen
Verlage
Orte
 
Bibliothek
Archiv

 

Klaus Thiede

d. i. Klaus Emil Thiede

geb. Kiel, Provinz Schleswig-Holstein, Königreich Preußen, Deutsches Kaiserreich (heute Land Schleswig-Holstein, Deutschland), am 30. Juli 1901

gest. Kiel, Land Schleswig-Holstein, Deutschland, am 25. März 1964

Hochschulprofessor, Beamter, Nationalökonom und Historiker

Angehöriger des engeren sogenannten Spannkreises

Klaus Thiede begann nach der Reifeprüfung 1918 ein Studium der Volkswirtschaft an der Universität Kiel (Schleswig-Holstein), das er seit 1921 an der Universität Wien fortsetzte und wo er bei Othmar Spann (1878–1950) 1923 zum Dr. rer. pol. promoviert wurde. Noch als Student bekam er durch den Direktor des Instituts für Seeverkehr und Weltwirtschaft in Kiel die Möglichkeit, die Seefischerei in Island zu erforschen. 1928 wurde Klaus Thiede bei Othmar Spann an der Universität Wien für Neuere Wirtschaftsgeschichte habilitiert, war seither als Privatdozent (Priv.-Doz.) Assistent bei Othmar Spann. Thiede war Angehöriger des engeren sogenannten Spannkreises sowie Mitarbeiter der Zeitschrift »Ständisches Leben« (Berlin–Wien) und der Schriftenreihe »Die Herdflamme«.

1930 ging Klaus Thiede, Mitglied der »Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei« (NSDAP), nach Berlin, wo er sich mit Fragen der ländlichen Siedlung und der Raumforschung befasste, Mitglied der Reichsarbeitsgemeinschaft für Raumforschung wurde und als Dozent an der Deutschen Hochschule für Politik tätig war.

1939 wurde Klaus Thiede Dozent neuer Ordnung (Doz.) an der Universität Wien und 1941 außerordentlicher Professor (a.o. Prof.) für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule für Bodenkultur (heute Universität für Bodenkultur) Wien. Seine akademische Tätigkeit konnte er allerdings nicht ausüben, da er seit August 1939 bis zum Ende des Kriegs Kriegsdienst in der Deutschen Wehrmacht leistete. Als er im Herbst 1945 aus der Kriegsgefangenschaft nach Kiel zurückkehrte, war er mittlerweile seines Postens an der Hochschule für Bodenkultur Wien enthoben worden.

Klaus Thiede wurde 1945 in das Landwirtschaftsministerium von Schleswig-Holstein in Kiel berufen, wo er, unter Beibehaltung des Titels Professor, bis zu seinem Tod als Fischereireferent Schleswig-Holsteins tätig war und das Fischereireferat leitete, zuletzt als Regierungsdirektor im Schleswig-Holsteinischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Er erlag während einer Dienstreise seinem langjährigen Herzleiden.

 

Selbstständige Publikationen

● Die Staats- und Wirtschaftsauffassung des Freiherrn vom Stein. Jena: Verlag von Gustav Fischer 1927, V, 168 S.

Deutsche Bauernhäuser. 1.–12. Tausend. Königstein im Taunus–Leipzig: Karl Robert Langewiesche Verlag 1934 (= Die blauen Bücher.), VIII, 96 S.

Deutsche Bauernhäuser. 13.–20. Tausend. Königstein im Taunus–Leipzig: Karl Robert Langewiesche Verlag 1934 (= Die blauen Bücher.), 112 S.

Deutsche Bauernhäuser. 21.–30. Tausend. Königstein im Taunus–Leipzig: Karl Robert Langewiesche Verlag 1935 (= Die blauen Bücher.), 112 S.

Deutsche Bauernhäuser. 31.–50. Tausend. Königstein im Taunus–Leipzig: Karl Robert Langewiesche Verlag 1937 (= Die blauen Bücher.), 112 S.

Deutsche Bauernhäuser. 51.–60. Tausend. Königstein im Taunus–Leipzig: Karl Robert Langewiesche Verlag 1941 (= Die blauen Bücher.), 112 S.

Deutsche Bauernhäuser. 61.–80. Tausend. Königstein im Taunus: Karl Robert Langewiesche Verlag 1955 (= Die blauen Bücher.), 112 S.

Alte deutsche Bauernhäuser. 81.–100. Tausend. Königstein im Taunus: Karl Robert Langewiesche Verlag 1963 (= Die blauen Bücher.), 111 S.

Alte deutsche Bauernhäuser. Königstein im Taunus: Karl Robert Langewiesche Verlag 1979 (= Die blauen Bücher.), 111 S. Im Impressum 1963, auf dem Umschlag Erscheinungsjahr der Neuauflage 1979.

Das Erbe germanischer Baukunst im bäuerlichen Hausbau. Mit 150 Bildern, 12 Grundrissen und einer Karte. Hamburg: Hanseatische Verlagsanstalt 1936, 152 S.

Flurbild und Dorfbild in deutschem Land. Leipzig: Bibliographisches Institut 1937 (= Bilder zur deutschen Volkskunde. 4.), 40 S. & 20 Bildtafeln.

Flurbild und Dorfbild in deutschem Land. Leipzig: Bibliographisches Institut 1937 (= Meyers Bild-Bändchen. [26].), 40 S. & 20 Bildtafeln.

Flurbild und Dorfbild in deutschem Land. Feldpostausgabe. Leipzig: Bibliographisches Institut [1944] (= Meyers Bild-Bändchen. [26].), 38 S. & 20 Bildtafeln. Copyright 1937.

● Fisch und Wirtschaft in Schleswig-Holstein. Bericht über Aufbau und Entwicklung der Fischwirtschaft nach dem Kriege. Herausgegeben vom Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten des Landes Schleswig-Holstein. Bearbeitet von Dr. Klaus Thiede und Dr. Alfred Pape. [Kiel]: Verlag der Kieler Druckerei 1952, 102 S.

Bauernhäuser in Schleswig-Holstein. Mit 51 Abbildungen auf Tafeln. Heide in Holstein: Westholsteinische Verlagsanstalt Boyens & Co. [1958] [= Buchreihe der Schleswig-Holsteinischen Landesbrandkasse. 6.], 24 S. & 44 Bildseiten.

Bauernhäuser in Schleswig-Holstein. Mit 51 Abbildungen auf Tafeln. 2., erweiterte Auflage. 5.–7. Tausend. Heide in Holstein: Westholsteinische Verlagsanstalt Boyens & Co. 1963 (= Kleine Schleswig-Holstein-Bücher. [5].), 32 S. & 44 Bildseiten.

Bauernhäuser in Schleswig-Holstein. Mit 51 Abbildungen auf Tafeln. 3., durchgesehene und ergänzte Auflage. Heide in Holstein: Westholsteinische Verlagsanstalt Boyens & Co. 1969 (= Kleine Schleswig-Holstein-Bücher. [5].), 32 S. & 44 Bildseiten.

Bauernhäuser in Schleswig-Holstein. Mit 51 Abbildungen auf Tafeln. 4., durchgesehene und ergänzte Auflage. Heide in Holstein: Westholsteinische Verlagsanstalt Boyens & Co. 1976 (= Kleine Schleswig-Holstein-Bücher. [5].), 35 S. & 44 Bildseiten.

Bauernhäuser in Schleswig-Holstein. Mit 51 Abbildungen auf Tafeln. 5., durchgesehene und ergänzte Auflage. Heide in Holstein: Westholsteinische Verlagsanstalt Boyens & Co. 1982 (= Kleine Schleswig-Holstein-Bücher. [5].), 35 S. & 44 Bildseiten.

● St. Nikolai in Kiel. Ein Beitrag zur Geschichte der Stadtkirche. Überreicht von der Kieler Spar- und Leihkasse. Kiel: Walter G. Mühlau Universitätsbuchhandlung und Verlag 1960, 96 S.

 

Herausgeber

● Freiherr vom Steins Ausgewählte Schriften. Briefe, Berichte, Aufsätze und Denkschriften zur Staatswissenschaft. Ausgewählt und erläutert von Dr. Klaus Thiede, Privatdozenten an der Universität Wien. Jena: Verlag von Gustav Fischer 1929 (= Die Herdflamme. Sammlung der gesellschaftswissenschaftlichen Grundwerke aller Zeiten und Völker. Herausgegeben von Prof. Dr. Othmar Spann. 17.), XII, 406 S. Mehr…

● Die ländliche Arbeitsverfassung im Westen und Süden des Reiches. Beiträge zur Landfluchtfrage. Herausgegeben und bearbeitet von Prof. Dr. Konrad Meyer und Dr. Klaus Thiede, unter Mitwirkung von Dr. Udo Froese. Heidelberg–Berlin–Magdeburg: Kurt Vowinckel Verlag 1941 (= Die ländliche Arbeitsverfassung. Gemeinschaftswerk im Auftrag der Reichsarbeitsgemeinschaft für Raumforschung. 1.), X, 409 S.

Schleswig-Holstein. Landschaft und wirkende Kräfte. Herausgegeben von Prof. Dr. Klaus Thiede. Essen: Burkhard Verlag Ernst Heyer 1962 (= Deutsche Landschaft. 12.), 303 S.

Copyright © 2013 Reinhard Müller, Graz
Stand: Juli 2012